+
Geht optimistisch in die Kreisliga-A-Saison: Thomas Droste, Trainer des SuS Bertlich.

Fußball

Kreisliga-A-Aufsteiger SuS Bertlich verpflichtet kurzfristig zwei neue Spieler

  • schließen

Nicht einen, sondern gleich zwei neue Spieler hat Kreisliga-A-Aufsteiger SuS Bertlich auf den letzten Drücker verpflichtet.

Neu bei den Hertenern sind ein Torwart sowie ein Stürmer. Da Schlussmann Phil Komossa mit einer Schulterverletzung längerfristig auszufallen droht, hat SuS-Trainer Thomas Droste mit Sebastian Machowiak einen Keeper aus dem Ruhestand geholt. Machowiak hatte seine Karriere ursprünglich 2014 beim SC Herten beendet.

"Er wird am Sonntag gleich ohne Training im Tor stehen", sagt Droste vor dem Meisterschafts-Start beim SV Vestia Disteln II. Dagegen ist der zwei Neue noch nicht spielberechtigt. "Das kriegen wir wohl erst in der nächsten Woche hin", sagt Droste.

Harouna ist für den Sturm eingeplant

Der Ex-Distelner Ismael Harouna stößt zum SuS-Kader. Droste plant ihn als Stürmer ein. "Damit ist unsere Kaderplanung auch abgeschlossen", sagt der SuS-Trainer. Die Bertlicher wollen in der Kreisliga A als Aufsteiger eine sorgenfreie Saison spielen.

Das könnte Sie auch interessieren: Der SuS Bertlich in der zweiten Runde des Kreispokals

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Leonardo DiCaprio-Story zum 45. Geburtstag: Spuren des Weltstars führen nach Oer-Erkenschwick
Leonardo DiCaprio-Story zum 45. Geburtstag: Spuren des Weltstars führen nach Oer-Erkenschwick
Weit über 500 Kinder mit ihren Eltern feiern auf dem Marktplatz Laternenfest 
Weit über 500 Kinder mit ihren Eltern feiern auf dem Marktplatz Laternenfest 
Das wird teuer: Herbe Niederlage für Marler Bürgerinitiative "Rathaussanierung stoppen!" 
Das wird teuer: Herbe Niederlage für Marler Bürgerinitiative "Rathaussanierung stoppen!" 
Vandalismus in Herten: Nagelneue Sitzgruppe schon beschmiert und beschädigt
Vandalismus in Herten: Nagelneue Sitzgruppe schon beschmiert und beschädigt
Erneut elf Einbrüche: Kleingärtner in Herten kommen nicht zur Ruhe
Erneut elf Einbrüche: Kleingärtner in Herten kommen nicht zur Ruhe

Kommentare