+
Couragierter Auftritt: Hier zieht der Westerholter Kai Schlottke aus dem Rückraum ab.

Handball

SV Westerholt verpasst Überraschung im Kreispokal

HERTEN-WESTERHOLT - Der SV Westerholt hat es spannend gemacht: Im Finale des Kreispokals unterlag der Landesligist gegen den FC Schalke 04 II mit 25:26. Knapp 200 Zuschauer sahen die Partie in der Sporthalle am Bahnhof.

Eine Überraschung wäre ein Erfolg deshalb gewesen, weil der Landesligist nur auf dem Papier auf den Bezirksligisten Schalke II traf. In den Trikots steckte vor allem Schalke I: Fürs Finale hatten die Gelsenkirchener viele Spieler aus ihrem Oberliga-Kader nach Westerholt beordert.

Gegen die darum favorisierten Gäste spielte der SVW couragiert auf und hielt das Spiel bis zum Schluss offen. Auch dank Torhüter Chris Pielors, der eine ordentliche Leistung bot.

Am Ende wäre sogar eine Überraschung möglich gewesen – wenn die Gastgeber in der Schlussphase ihre kapitalen Chancen besser genutzt hätten. Beim Stand von 23:25 etwa war Jan Schröder frei durch und vergab. Zweimal eroberten die Gastgeber in der Folge noch den Ball, zweimal verlor ihn Rosen Kolev in der Offensive. Als Schalke per Siebenmeter auf 23:26 erhöhten, war das Spiel so gut wie durch. Westerholt blieb nur noch Ergebniskosmetik.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Nach Gewaltausbruch in Vinnum: SV Herta darf weiter spielen - aber unter Aufsicht
Nach Gewaltausbruch in Vinnum: SV Herta darf weiter spielen - aber unter Aufsicht
Polizei-Razzia in Marl: Sportsbar bleibt geschlossen - Ermittlungen dauern an
Polizei-Razzia in Marl: Sportsbar bleibt geschlossen - Ermittlungen dauern an
Supertalent: Mit diesem kuriosen Talent möchte eine Recklinghäuserin am Samstag überzeugen
Supertalent: Mit diesem kuriosen Talent möchte eine Recklinghäuserin am Samstag überzeugen
Marler Bürger wollen Zeichen gegen Raserei setzen - dann kommt die Polizei
Marler Bürger wollen Zeichen gegen Raserei setzen - dann kommt die Polizei
Nach Morddrohungen: Trainer und Team des SV Herta ziehen Konsequenzen
Nach Morddrohungen: Trainer und Team des SV Herta ziehen Konsequenzen

Kommentare