+
Langenbochums Torwart Dennis Grüger (l.) muss verletzt vom Feld, wird von Malte Gottschlich ersetzt.

Fußball

Verletzter Torwart vergrößert wieder das Lazarett bei BWW Langenbochum 

  • schließen

Nein, vom Glück sind die Landesliga-Fußballer von BWW Langenbochum wahrlich nicht verfolgt in dieser Saison. Beim 1:2 gegen die SSV Buer wurden die Sorgenfalten bei Spielertrainer Pascal Kötzsch wieder größer.

Nicht nur, dass bereits nach 17 Minuten Sebastian Hagemeister vom Feld humpelte und durch Felix Elvermann ersetzt wurde. Nach 50 Minuten ging bei BWWL-Schlussmann Dennis Grüger nichts mehr. "Ich habe die Finger im rechten Arm nicht mehr richtig gespürt. Die waren taub", meint Grüger nach seiner Auswechselung. 

Zudem hatte er Schmerzen im rechten Oberarm. "Wahrscheinlich hat er sich einen Nerv eingeklemmt", schätzt Spielertrainer Pascal Kötzsch. Für Grüger kam Malte Gottschlich zwischen die Pfosten. Und der Nachwuchsmann zeigte einige gute Paraden, hielt seinen Kasten sauber. "Das war eine richtig gute Leistung von Malte", lobte Kötzsch seinen Keeper.

Das könnte Sie auch interessieren: So lief's im letzten Heimspiel für BWW Langenbochum gegen die SSV Buer

Vorberichte zum 15. Spieltag der Hertener Fußballer

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

BVB-Superstar Sancho zum FC Bayern? Lothar Matthäus mit deutlicher Ansage
BVB-Superstar Sancho zum FC Bayern? Lothar Matthäus mit deutlicher Ansage
Marvin Schulz will mit dem TuS 05 Sinsen II angreifen
Marvin Schulz will mit dem TuS 05 Sinsen II angreifen
Hospizverein Marl wird 15 Jahre alt: Ehrenamtliche erzählt beeindruckende Geschichte
Hospizverein Marl wird 15 Jahre alt: Ehrenamtliche erzählt beeindruckende Geschichte
Bau eines neuen Kindergartens hat begonnen - so werden  die Platanen vor der Säge gerettet 
Bau eines neuen Kindergartens hat begonnen - so werden  die Platanen vor der Säge gerettet 
Messerstecherei am Hauptbahnhof in RE, Bus-Unfälle in Datteln, Fred Toplak im Interview
Messerstecherei am Hauptbahnhof in RE, Bus-Unfälle in Datteln, Fred Toplak im Interview

Kommentare