+

Jugendfußball

Dubert-Truppe feiert 12:1-Kantersieg beim Schlusslicht

DISTELN - Am Ende wars deutlich: Mit 12:1 setzte sich die B-II-Jugend des SV Vestia beim Kreisliga-B-Schlusslicht SV Bossendorf durch.

Mit Testspielen gegen teils höherklassige Gegner hatten die BII-Junioren des SV Vestia Disteln die Herbstferien überbrückt, in der der Ligaspielbetrieb ruhte. Jetzt ging’s für die Mannschaft von Trainer Fabian Dubert nach fünfwöchiger Pause wieder um Punkte. Doch beim Schlusslicht SV Bossendorf wurden die Hertener wenig gefordert. Disteln machte beim 12:1 (6:1) das Dutzend voll. Bossendorf, das keines seiner Spiele gewinnen konnte, war chancenlos.

Die Gäste trafen nach einigen vergebenen Chancen zum lange überfälligen 0:1, kassierten aber praktisch im Gegenzug den völlig überraschenden Ausgleichstreffer. Doch vom Anstoß aus ging’s schnell wieder in Richtung Bossendorfer Tor und nach dem 1:2 war der Bann gebrochen und gleichzeitig auch die Gegenwehr des Gegners. Die Tore für Disteln erzielten Damian (2), Schulze (2), Cmelenko (3), Erkin (2), Mamotiuk, Usubiyan und Yousef. Mit diesem Erfolg haben die Hertener den Spitzenplatz in der Kreisliga B übernommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Närrisches Geheimnis ist endlich gelüftet - das ist das neue Prinzenpaar der Stadt Oer-Erkenschwick
Närrisches Geheimnis ist endlich gelüftet - das ist das neue Prinzenpaar der Stadt Oer-Erkenschwick
Bildergalerie und Video: So liefen die Martinsumzüge in Herten
Bildergalerie und Video: So liefen die Martinsumzüge in Herten
Feuerwehreinsatz im Volkspark: Bach färbt sich grün und dampft
Feuerwehreinsatz im Volkspark: Bach färbt sich grün und dampft
Tagesmütter-Protest in Marl hat Erfolg - Politiker nehmen alle Kürzungen zurück
Tagesmütter-Protest in Marl hat Erfolg - Politiker nehmen alle Kürzungen zurück
Bürgermeister aus Haltern will Landrat werden – überregional bekannt wurde er durch die Germanwings-Katastrophe
Bürgermeister aus Haltern will Landrat werden – überregional bekannt wurde er durch die Germanwings-Katastrophe

Kommentare