Kartsport

Max Grün beweist zum Rennserien-Auftakt starke Nerven

WACKERSDORF - Probleme mit dem Vergaser, Diskussionen beim Start und Gerangel in der Kurve: Für Kart-Pilot Max Grün kam es zum Auftakt der Rotax Max Challenge knüppeldick. Doch der Nachwuchsfahrer des MSC Herten bewies starke Nerven und sicherte sich Platz sieben der Gesamtwertung.

Als einziger Pilot aus dem Ruhrgebiet startete Grün im bayerischen Wackersdorf bei dieser deutsch/österreichischen Rennserie.

In den freien Trainingsläufen fand das Team Grün für seinen Rennboliden schnell die richtige Abstimmung und so landete Max Grün mit seinem Kart immer wieder in der Nähe der Top Ten.

Doch vor dem Qualifying unterlief Team Grün ein folgenschweres Malheur. Noch ein wenig unerfahren mit dem neuen Zweitakt-Motor wurde der Vergaser falsch eingestellt. Und so konnte sich Max Grün bei der Vergabe der Startplätze die Seele aus dem Leibe fahren, über Rang 19 kam er nicht hinaus.

Das bedeutete die enttäuschende zehnte Startreihe für das erste Rennen. Und in dem ging es turbulent zu. Gleich der Start stellte die Geduld des MSC-Piloten auf die Probe.

Der Rennleiter war mit der Formation der Karts nicht zufrieden und so wurde der Start wiederholt. Der nächste Aufreger ließ nicht lange auf sich warten, in der ersten Kurve wurde es eng, doch hier kam Max seine Erfahrung aus dem Kart-Slalom zugute.

Geschickt schlängelte er sich durch und machte Position um Position gut. Am Ende hatte er sich von Platz 19 mächtig nach vorne geschoben und überquerte die Ziellinie auf dem neunten Rang.

Doch damit nicht genug, im zweiten Rennen sollte es noch besser laufen. Nun aus der fünften Reihe startend, erwischte Max wieder einen sehr guten Start, lag zur Hälfte des Rennens sogar auf Rang vier. Dann folgten aber einige harte Duelle, der MSC-Fahrer fiel auf den siebten Rang zurück.

Nun wollte Max bei seinem ersten Auftritt in der Rotax-Serie nicht allzu viel riskieren sondern nur noch das Ziel erreichen. Mit dieser Vorgabe lag er goldrichtig, ein Pilot vor ihm verabschiedete sich noch ins Kiesbett. Und so steuerte Grün seinen Boliden auf den sechsten Platz von 28 gestarteten Fahrern,

In der Gesamtwertung bedeuteten die Resultate den siebten Platz. Da sich Team Grün im Vorfeld eine Top-Ten-Platzierung als Ziel gesetzt hatte, waren alle nach zwei nervenaufreibenden Läufen zufrieden. Weiter geht es bereits am Sonntag mit den Läufen im hessischen Oppenrod.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Bildergalerie und Video: So liefen die Martinsumzüge in Herten
Bildergalerie und Video: So liefen die Martinsumzüge in Herten
Feuerwehreinsatz im Volkspark: Bach färbt sich grün und dampft
Feuerwehreinsatz im Volkspark: Bach färbt sich grün und dampft
Bewaffneter Überfall auf "Penny" - Täter ist auf der Flucht
Bewaffneter Überfall auf "Penny" - Täter ist auf der Flucht
Ekel-Fund am Kanal in Datteln: Spaziergänger entdecken eine Plastiktüte - der Inhalt schockiert
Ekel-Fund am Kanal in Datteln: Spaziergänger entdecken eine Plastiktüte - der Inhalt schockiert
Bahnstrecke in Recklinghausen für zehn Tage gesperrt - was Bahnkunden wissen müssen
Bahnstrecke in Recklinghausen für zehn Tage gesperrt - was Bahnkunden wissen müssen

Kommentare