+
Spielertrainer Pascal Kötzsch (M.) überlegt, wie sich sein Team verbessern kann.

Fußball

Langenbochums Trainer Pascal Kötzsch wünscht sich neue Spieler

Landesliga-Schlusslicht BW Westfalia Langenbochum will sich in den restlichen Spielen 2020 von einer besseren Seite zeigen. Spielertrainer Pascal Kötzsch hat Ideen.

  • BWW Langenbochum überwintert als abgeschlagenes Landesliga-Schlusslicht.
  • Spielertrainer Pascal Kötzsch überlegt, was er anders machen kann.
  • Unter anderem wünscht sich Kötzsch auch neue Spieler.

Natürlich, räumt Pascal Kötzsch ein, gebe es Dinge, die die Langenbochumer im Nachhinein lieber anders gemacht hätten. „Sogar vieles“, sagt er. „Ich denke aber, das ist auch ganz normal.“ Schließlich dürfe man auch nicht vergessen, dass er selbst erst seit einem Jahr neben seiner Spielertätigkeit auch als Trainer arbeitet. „Ich habe viel mitgenommen, von dem manches vielleicht schon nach der Winterpause fruchtet“, so der 32-Jährige.

Der Fokus liegt auf der Athletik

„Wir haben noch nicht mit dem Trainerteam zusammengesessen und analysiert“, sagt Kötzsch. „Aber ich denke, man kann festhalten, dass es bei uns in der Breite nicht gereicht hat. So haben wir immer wieder Punkte liegen gelassen.“ Aus den bisherigen 17 Spielen hat Langenbochum nur sieben Zähler geholt, der Rückstand auf das rettende Ufer beträgt bereits zwölf Punkte. Ist der Klassenerhalt noch ein realistisches Ziel? „Wir sind keine Träumer“, sagt Psacal Kötzsch dazu. „Wir müssen jetzt eine gute Vorbereitung machen, viel im athletischen Bereich arbeiten und zusehen, dass verletzte Spieler zurückkommen und wir mal wieder mehr Spieler im Trainingsbetrieb haben als nur zehn. Dann können wir auch an taktischen Elementen arbeiten und uns in den restlichen Spielen mit mehr Siegen als bis jetzt von unserer guten Seite präsentieren.

Gespräche mit potenziellen Neuzugängen laufen

Ob es neue Spieler für BWWL gibt, ist noch nicht klar. „Unser Sportlicher Leiter Marcus Freitag hat schon ein, zwei Gespräche geführt, aber ich war noch nicht dabei“, sagt der Spielertrainer. „Wenn sich etwas ergibt, wäre ich der Letzte, der nein sagt. Aber unsere finanziellen Möglichkeiten sind eben auch beschränkt.“ Ganz aufgegeben hat sich BWWL also noch nicht, aber der aktuelle Stand deutet schon darauf hin, dass es am Saisonende wieder zurück in die Bezirksliga geht. Was wohl kein Beinbruch wäre. „Ich schätze die Jungs so ein, dass sie die Landesliga dann als schönes Abenteuer sehen würden,“ sagt Pascal Kötzsch. „Wir kommen eher über den Zusammenhalt, und es ist für uns wichtiger, dass wir eine Mannschaft haben, in der es stimmt, und das Vereinsleben intakt ist.“

Zukunft von Kötzsch noch nicht geklärt

Ganz egal, wie es ausgeht, ob Pascal Kötzsch über den Sommer hinaus die Blau-Weißen trainiert, ist noch nicht geklärt. „Wir werden uns darüber in den kommenden Wochen unterhalten“, sagt der Spielertrainer.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Reifen platzt auf Autobahn: Drei Schwerverletzte – darunter ein Kind
Reifen platzt auf Autobahn: Drei Schwerverletzte – darunter ein Kind
Baugrundstück ist wieder zugewachsen - das passiert jetzt an der Ewaldstraße 
Baugrundstück ist wieder zugewachsen - das passiert jetzt an der Ewaldstraße 
In Waltrop gibt's jetzt einen Mietspiegel: Ein Fachmann erklärt, warum das sinnvoll ist 
In Waltrop gibt's jetzt einen Mietspiegel: Ein Fachmann erklärt, warum das sinnvoll ist 
Zechengelände wieder im Fokus: Illegale Rennen, nächtliche Gelage, viele Verstöße 
Zechengelände wieder im Fokus: Illegale Rennen, nächtliche Gelage, viele Verstöße 
"Wir planen zweigleisig" - Zieht sich der TuS Haltern aus der Regionalliga zurück?
"Wir planen zweigleisig" - Zieht sich der TuS Haltern aus der Regionalliga zurück?

Kommentare