Sport-Kommentator Werner Hansch hat bei Promi-Big-Brother gewonnen.
+
Ein Big-Brother-Sieger kommt nach Disteln: Werner Hansch moderiert das Benefizspiel.

Fußball

SV Vestia Disteln empfängt Ruhrpotthelden - Big-Brother-Sieger kommentiert

  • Michael Steyski
    vonMichael Steyski
    schließen

Das verspricht doch ein interessantes Fußballspiel zu werden – wenn Corona es zulässt. Am Samstag, 31. Oktober, spielt der SV Vestia Disteln gegen die Auswahl der Ruhrpotthelden für den guten Zweck.

Der Anstoß erfolgt auf der Sportanlage an der Fritz-Erler-Straße um 15 Uhr, der Eintritt ist frei. Am Mikrofon: Kultreporter und Sieger bei Promi-Big-Brother Werner Hansch, der das Spiel kommentiert.

Der Erlös der Veranstaltung geht an das Therapiezentrum Hof Feuler. Diese Einrichtung, die therapeutisches Reiten anbietet, ist auf Spenden angewiesen. In den letzten Jahren haben die Distelner stets ein großes Fußball-Turnier auf die Beine gestellt, um den Hof Feuler zu unterstützen. Das geht wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr nicht, da der Verband Turniere untersagt hat. „Es wäre die fünfte Auflage gewesen in diesem Jahr. Sobald wir wieder Turniere austragen dürfen, werden wir unseren Hof-Feuler-Cup wieder ausrichten“, verspricht Jugendleiter Martin Hartmann.

Vestia-Coach Jörg Breski läuft für Disteln auf

Was sind die Ruhrpotthelden? Die Ruhrpotthelden sind eine Gemeinschaft aus (Ex-) Profisportlern, Unternehmern und Prominenten aus dem Ruhrgebiet, die sich für den guten Zweck einsetzen. Sie helfen durch ihre Fußballspiele Kindern, Einrichtungen und Projekten, die Unterstützung benötigen. Zu den Ex-Profis zählen beispielsweise Ingo Anderbrügge, Frank Benatelli oder Thomas Ernst. „Ingo wollte noch ein, zwei Schalker Legenden fragen, ob sie kommen“, sagt Andreas Weidner, Vorsitzender der SV Vestia. Die Gastgeber versuchen, mit einem All-Star-Team dagegen zu halten. Jörg Breski, Trainer des Distelner Bezirksliga-Teams, ist sonst für die Ruhrpotthelden am Ball, wird aber das Vestia-Trikot tragen.

Weniger Spenden, nur noch halb so viele Einnahmen, aber gleiche Kosten – in der Corona-Krise hat das Reittherapiezentrum Hof Feuler finanziell stark gelitten. Größere Gruppen aus Schulen oder Kindergärten blieben dem Hof fern.

Trotzdem werden die Löhne der 26 Beschäftigten – von der Reittherapeutin bis zur Bürokraft – weitergezahlt, sagt die ehrenamtliche Leiterin Barbara Lau, Vorsitzende des Pflegevereins für behinderte Menschen. „Jetzt wollen wir nur hoffen, dass uns die Corona-Pandemie keinen Strich durch die Rechnung macht“, sagt der Vestia-Vorsitzende Andreas Weidner.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Bodo Ladwig übernimmt bei den SuS-Athleten den Vorsitz
Bodo Ladwig übernimmt bei den SuS-Athleten den Vorsitz
Bodo Ladwig übernimmt bei den SuS-Athleten den Vorsitz
JST-Nachwuchs sammelt in Kampf-Gemeinschaft Wettkampf-Erfahrung
JST-Nachwuchs sammelt in Kampf-Gemeinschaft Wettkampf-Erfahrung
JST-Nachwuchs sammelt in Kampf-Gemeinschaft Wettkampf-Erfahrung

Kommentare