Tischtennis

SuS Bertlich bleibt doch Verbandsligist

BERTLICH - Es ist nun amtlich: Die Tischtennisspieler des SuS Bertlich schlagen auch in der kommenden Spielzeit in der Verbandsliga 2 auf.

„Wir wissen, dass es sehr schwer wird. Aber wir wollen die Herausforderung annehmen“, erklärt SuS-Teamsprecher Christoph Neeb. Wenige Wochen nach dem unglücklichen Aus in der Abstiegsrelegation beim Anrather TK RW erreichte die Bertlicher das Angebot, doch noch nachrücken zu dürfen. Die Mannschaft setzte sich zusammen und beschloss, auch ohne Neuzugänge in der Verbandsliga zu bleiben.

Mehrere Gegner kennt der SuS aus der vorletzten Saison. Die Auswärtsfahrten gehen jetzt wieder vor allem wieder ins Münsterland. „Die Staffel dürfte ein wenig schwieriger sein als die Gruppe mit den Essener Teams“, mutmaßt Neeb. Die lange offene Ligazugehörigkeit hat dafür gesorgt, dass die Bertlicher ohne externe Neuzugänge in die neue Serie gehen.

Schlehuber wird für Team II gemeldet

Dennis Janke, der in Frankfurt als Fluglotse arbeitet, und Jens Martin gehören offiziell zum Team, dürften aber nur sporadisch eingesetzt werden. Lukas Schlehuber dagegen wird für die 2. Mannschaft gemeldet, soll aber in der Regel für das Verbandsliga-Team an die Platte gehen. Christian Entz, Christoph Neeb, Felix Brinker, Dennis Rösen und Patrick Dworak komplettieren das Team.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Herten: Erst feiern sie, dann gibt es Schläge und Tritte - und jetzt eine Strafanzeige 
Herten: Erst feiern sie, dann gibt es Schläge und Tritte - und jetzt eine Strafanzeige 
Transformer trifft auf Audi in Handtaschen-Optik - das war die "Wrapping World" in Herten
Transformer trifft auf Audi in Handtaschen-Optik - das war die "Wrapping World" in Herten
Autofahrerin kommt von der Straße ab und prallt gegen einen Baum
Autofahrerin kommt von der Straße ab und prallt gegen einen Baum
Die zwei vermissten Jungen (8/12) aus Disteln wurden gefunden 
Die zwei vermissten Jungen (8/12) aus Disteln wurden gefunden 
Kein Parkplatz an der Kinderklinik: So soll die katastrophale Situation ein Ende nehmen
Kein Parkplatz an der Kinderklinik: So soll die katastrophale Situation ein Ende nehmen

Kommentare