Über 400 Läufer am Start

Thiel und Peters beim 14. Haardlauf vorne

OER-ERKENSCHWICK - Der Haardlauf des TuS 09 Erkenschwick ist wie ein guter Wein – jedes Jahr wird er ein bisschen besser. So war es auch bei der mittlerweile 14. Auflage am Tag der Deutschen Einheit. Über 400 Läuferinnen und Läufer im Alter von drei bis 73 Jahren bescherten den Oer-Erkenschwicker Leichtathleten bei herrlichstem Laufwetter einen neuen Teilnehmerrekord.

Organisatorisch macht der Truppe um Abteilungsleiter Andreas Utz ohnehin keiner mehr etwas vor. Auch als ein kurzer kräftiger Windstoß den TuS-Pavillon bei einer der zahlreichen Siegerehrungen umpustete, die Oer-Erkenschwicks Bürgermeister Carsten Wewers mit Freude durchführte, ließen sich die Nullneuner nicht aus der Ruhe bringen. So ganz ohne Panne ging es dann am Ende aber doch nicht aus. Weil dem TuS das falsche Papier für die Urkunden geliefert wurde, konnten nicht mehr alle Urkunden gedruckt werden. „Wir haben Papier für einen Laserdrucker bekommen, haben aber einen Tintenstrahldrucker“, erklärt Robert Labian, der wieder die Wettkampfleitung übernahm. „Die Urkunden werden aber in den nächsten Tagen zugeschickt“, versichert Labian.

Thiel über 5km vor Peters und Kazmeier

Der TuS 09 freute sich auch über viele Erfolge der eigenen Athleten. Schnellster Mann über die 5 Kilometer war in starken 17:06 Minuten beispielsweise Jonas Thiel. Der 16-Jährige zeigte den „alten Laufhasen“ und Haardlauf-Dauerstartern Mark Peters (Recklinghäuser LC) und Tim Kazmeier (Westpace Runners), die den Sieg beim Volkslauf 2017 unter sich ausgemacht hatten, in diesem Jahr die Hacken. Schnellste Frau in 20:22 Minuten war über 5 Kilometer Sabine Ludwig (Spiridon Haltern) vor Ulrike Hassel und Susanne Freckmann. RLC-Läufer Peters nutzte den 5000er ohnehin nur zum Aufwärmen für den abschließenden Hauptlauf über 10 300 Meter. Und da war es dann der Läufer der Altersklasse M45, der in 41:14 Minuten klar als Erster das Ziel erreichte. Gesamtzweite und damit natürlich mal wieder schnellste Frau war die Essenerin Felicitas Vielhaber in 42:23 Minuten.

Älteste Läuferin ist 73 Jahre alt

Respekt verdient aber auch die Leistung von Ingrid Heimhardt. Die 73-jährige Läuferin aus Ennepetal startete beim Volkslauf und war dieses Mal die älteste Teilnehmerin und dennoch recht flott auf den Beinen, denn einige deutlich jüngere Läufer kamen erst nach ihr ins Ziel. „Ich bin zum ersten, aber bestimmt nicht zum letzten Mal hier. Das ist eine tolle Veranstaltung“, lobte die 73-Jährige nach dem Zieleinlauf. Außergewöhnlich voll waren die Starterfelder in diesem Jahr bei den Bambini-Läufen über 550 Meter gleich zu Beginn des Haardlaufes. 135 Kinder, die jüngsten gerade einmal drei Jahre alt, machten sich hier auf den Weg. „Weil’s in diesem Jahr so viele sind, haben wir gleich drei Bambiniläufe daraus gemacht. Man muss ja flexibel sein“, meinte ein entspannter Peter Nitsche am Streckenrand. Der DLV-Kampfrichter in Diensten des TuS 09 schickte als Starter alle Läufer auf die bestens präparierten Strecken durch die Haard – auch die Schülerinnen und Schüler der Altersklassen U10 bis U16, die in mehreren Rennen die 1 300 Meter in Angriff nahmen. Auch hier gingen viele vordere Plätze, für die es Medaillen und Urkunden gab, an die Gastgeber.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Weiße Pracht vor dem Rathaus Herten: So lief die  Eröffnung der "Winterwelt"
Weiße Pracht vor dem Rathaus Herten: So lief die  Eröffnung der "Winterwelt"
Online-Voting: Wer sind die Sportler des Jahres 2019 im Kreis Recklinghausen?
Online-Voting: Wer sind die Sportler des Jahres 2019 im Kreis Recklinghausen?
Zusammenstoß auf der Halterner Straße in Marl - Feuerwehr befreit Verletzte aus ihren Autos 
Zusammenstoß auf der Halterner Straße in Marl - Feuerwehr befreit Verletzte aus ihren Autos 
Kein Anschluss unter dieser Stadt - Marl verliert wichtige Zug-Verbindung
Kein Anschluss unter dieser Stadt - Marl verliert wichtige Zug-Verbindung
Transporter wird seit einem Jahr nicht bewegt - was die Behörden jetzt tun können
Transporter wird seit einem Jahr nicht bewegt - was die Behörden jetzt tun können

Kommentare