+
Passt: Katharina Pietrek macht den nächsten Punkt.

Volleyball

TuS Herten festigt am Ende der Hinrunde den zweiten Tabellenplatz 

Die Volleyballerinnen des TuS Herten haben am Ende der Hinrunde in der Regionalliga NRW den zweiten Platz gefestigt. Allerdings wurde die Mannschaft von Trainer Marvin Hansmann beim 3:0 (25:11, 25:20,. 25:17)-Erfolg von Gegner ASV Senden kaum gefordert.

„Man hat gesehen, dass Senden noch einige Zeit braucht, um in der Liga anzukommen“, meinte Hertens Trainer. Womit der 25-Jährige die zum Teil drückende Überlegenheit seines Teams recht diplomatisch umschrieb. 

Der TuS brauchte gegen einen Gegner, der vor allem im ersten Satz wie das berühmte Kaninchen vor der Schlange agierte, kaum an seine Grenzen zu gehen. Nach noch nicht einmal 20 Minuten stand mit 25:11 der Satzgewinn fest. 

Der Trainer fand's "langweilig"

In den zweiten Durchgang gingen die Gäste aus dem Münsterland mutiger, während Herten nun einen Gang zurückschaltete. Trainer Hansmann wechselte frühzeitig, dazu wurden ein paar Bälle eher leichtfertig vergeben. Aber unter dem Strich hatten die Gastgeberinnen die Begegnung jederzeit im Griff. Libera Nadja Bleichrot feierte erst in der Schlusssphase ihr Comeback nach Verletzungspause. 

Die Dominanz war teilweise so hoch, dass selbst der Trainer im Nachgang fand: „Das war schon recht langweilig heute.“ Die Sätze zwei (25:20) und drei (25:17) taugen daher nur für die Statistik, ernsthafte Opposition hatte es keine gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Auf dem Weihnachtsmarkt in Marl-Polsum sind Staus normal und gemütlich
Auf dem Weihnachtsmarkt in Marl-Polsum sind Staus normal und gemütlich
Der "Süder Advent" - beliebt in Herten, einzigartig im Ruhrgebiet
Der "Süder Advent" - beliebt in Herten, einzigartig im Ruhrgebiet
Schwerer Unfall in Datteln: Mann wird aus Fahrzeug geschleudert und verstirbt
Schwerer Unfall in Datteln: Mann wird aus Fahrzeug geschleudert und verstirbt
Zweite Chance für KiJuPa: Wird es dieses Mal klappen?
Zweite Chance für KiJuPa: Wird es dieses Mal klappen?
Amtliche Unwetterwarnung: Heftige Winde am Alpenrand - auch der Norden stark betroffen
Amtliche Unwetterwarnung: Heftige Winde am Alpenrand - auch der Norden stark betroffen

Kommentare