Volleyball

TuS-Frauen II unterliegen SuS Olfen mit 1:3

WESTERHOLT - Mit nur knappen Kader war nichts drin für die Landesliga-Volleyballerinnen des TuS Herten II. Die Schützlinge von Miriam Siemer unerlagen dem SuS Olfen mit 1:3 (25:22, 12:25, 16.25, 15.25).

Dabei begannen die ersatzgeschwächten Hertenerinnen in Oberaden richtig gut. Siemer standen nur acht Spielerinnen zur Verfügung, darunter Doreen Gerhardt, die sonst für Team #3 spielt und als Libera aushalf. Ohne großen Druck starteten die Mädels in die Partie, mit dem Ziel, die Olfenerinnen zu ärgern. Das klappte. Starke Aufschläge und eine gute Abwehr sicherten den Hertenerinnen einige Punkte. Es blieb eng, das bessere Ende hatte aber Team #2 mit 25:22.

„Was dann passierte, bleibt mir ein Rätsel“, sagt Siemer. Unzählige Eigenfehler endeten in einem 12:25. „Abhaken und weitermachen,“ war die Ansage von Trainerin Siemer. Es lief aber nicht mehr. Selbst die sonst so starken Aufschläge der Hertenerinnen kamen nicht mehr ins Feld der Gegner, Tipps und Anweisungen von der Trainerbank wurden einfach nicht umgesetzt – 16:25. Ähnlich sah es in Abschnitt vier aus. Die Hertenerinnen kamen aus dem Tief nicht mehr heraus. Letztendlich musste sich die TuS-Truppe mit 15:25 geschlagen geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Mit Dekoration und Party: Der Handel bereitet sich auf die umsatzstärkste Zeit vor 
Mit Dekoration und Party: Der Handel bereitet sich auf die umsatzstärkste Zeit vor 
Karnevals-Geheimnis gelüftet: Das ist das neue Stadtprinzenpaar in Herten
Karnevals-Geheimnis gelüftet: Das ist das neue Stadtprinzenpaar in Herten
Mann stürzt auf der Flucht vor der Polizei etwa 15 Meter in die Tiefe
Mann stürzt auf der Flucht vor der Polizei etwa 15 Meter in die Tiefe
Neue Technik in Datteln: Am Betriebshof kann bald ohne Bargeld bezahlt werden
Neue Technik in Datteln: Am Betriebshof kann bald ohne Bargeld bezahlt werden
Die nächste Sporthalle in Marl wird zur Baustelle
Die nächste Sporthalle in Marl wird zur Baustelle

Kommentare