+
Langenbochums Spielertrainer Pascal Kötzsch (M.)  traf in Bönen doppelt

Fußball-Westfalenpokal

Spielertrainer mit  Doppelpack - BW Westfalia Langenbochum erreicht zweite Runde

  • schließen

Das Duell der Landesliga-Aufsteiger ging an  BW  Westfalia Langenbochum. Die Mannschaft von Pascal  Kötzsch  ist mit einem 2:1 bei der IG Bönen in die zweite Westfalenpokal-Runde  eingezogen.

Im vergangenen Jahr hatten die  Hertener  Fußballer nach einem 1:4 geegn Westfalia Herne den  Sprung in die  zweite Runde verpasst. Das Duell gegen den Liga-Rivalen und die Aussicht,  in der nächsten Runde ein Heimspiel gegen den Sieger aus der Partie YEG Hassel gegen SV Schermbeck zu bestreiten, motivierte die Blau-Weißen offensichtlich.

Spielertrainer  Pascal Kötzsch  hatte im Vorfeld die Erwartungen etwas gedämpft  und in Bönen ein Testspiel unter Wettkampfbedingungen erwartet.  Diesen Test meisterte  Langenbochum erfolgreich.

Kötzsch sorgte  in der 32. Minute  für die Führung, die bis zur Pause Bestand hatte. Erkan Baslarli glich für den gastgebenden Landesliga- Mit-Aufsteiger aus (60.), ehe der Langenbochumer Spielertrainer kurz vor Schluss für die Entscheidung sorgte (89.)

Den Vorbericht zum ersten Pflichtspiel finden Sie hier

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Ruhrfestspiele Recklinghausen 2020: Projekte der Schulen werden auf anderen Wegen präsentiert
Ruhrfestspiele Recklinghausen 2020: Projekte der Schulen werden auf anderen Wegen präsentiert
Zwei neue Spielerinnen für Drittliga-Aufsteiger PSV Recklinghausen 
Zwei neue Spielerinnen für Drittliga-Aufsteiger PSV Recklinghausen 
Der Kreisliga-Kahn ist das letzte Puzzleteil für den FC Leusberg
Der Kreisliga-Kahn ist das letzte Puzzleteil für den FC Leusberg
„Lernpark“ im Rahmen der Ruhrfestspiele: Präsentationen finden auf anderen Wegen statt
„Lernpark“ im Rahmen der Ruhrfestspiele: Präsentationen finden auf anderen Wegen statt
Datteln 4: Polizei zieht Bilanz der Demonstrationen rund ums Kraftwerk - so viele Verstöße gab es
Datteln 4: Polizei zieht Bilanz der Demonstrationen rund ums Kraftwerk - so viele Verstöße gab es

Kommentare