Fußball-Kreispokal

Hülser Pokaltraum platzt nach nur 120 Sekunden

Ohne Probleme ist der SV Schermbeck in das Halbfinale des Kreispokals eingezogen. Der Oberligist gewann gestern Abend beim VfB Hüls souverän mit 4:1 (4:0), profitierte dabei allerdings von individuellen Fehlern der Hausherren vor dem Seitenwechsel. Nur 120 Sekunden durfte der heimische Bezirksligist auf eine Sensation hoffen. Dann patzte Okan Solak.

Schermbeck schaltete blitzschnell. Raphael Niehoff verwertete die Hereingabe gedankenschnell (3.). In der Folgezeit bekamen die Hausherren im defensiven Mittelfeld keinen Zugriff und mussten immer wieder Foul spielen. Gleich den ersten der zahlreichen Freistöße verwandelte Kevin Rudolph aus gut 25 Metern zum 2:0. Nils Martens sah bei dem Schuss nicht gut aus (6.). 

Beim 0:3 ließ sich der Torhüter dann den Ball von Dominik Milaszewski am eigenen Fünf-Meter-Raum abluchsen. Ein Querpass - und Louis Gerner konnte problemlos einschießen (21.). Es kam noch schlimmer für Hüls: Bei einer Rudolph-Ecke waren sich die Abwehrleute nicht einig. Evans Ankomah-Kissi bedankte sich mit dem 4:0 (25.). Das war es dann fast auch schon mit der Schermbecker Herrlichkeit.

Bis zur Pause hielt der Oberligist zwar das Tempo hoch, agierte aber längst nicht mehr so zwingend. Schermbeck kam erst in der Schlussphase durch Grumann und Göbel zu richtigen Chancen. Der Bezirksligist hingegen verteidigte nun konsequent und klug.

Mit seiner ersten Aktion bereitete der eingewechselte Mirko Grieß den Ehrentreffer vor. Er entwischte Ankomah-Kissi und wurde von den Beinen geholt. Den fälligen Elfmeter verwandelte Marvin Poggel sicher (66.). „Wir haben uns in der ersten Halbzeit selbst geschlagen. Die zweite Hälfte war dann ordentlich“, bilanzierte VfB-Coach Christoph Schlebach nach dem Abpfiff des souveränen Schiedsrichters Roger Roy Gad.

• VfB Hüls: Martens, Wolt (52. Philippzick), Solak (44. Sduy), Englich, Poggel, Kapteina, Wloch (64. Grieß), Thomaszik (80. Adlung), Bartusek, Hohenberger, Kreuz 

• SV Schermbeck: Krückemeier, Mule-Ewald, Niehoff (79. Turan), Zugic, Rudolph (46. Özkara) , Milaszewski (62. Hanemann), Ma. Grumann (46. Mi. Grumann), Hodzic, Gerner, Ankomah-Kissi, Göbel 

• Tore: 0:1 Niehoff (3.); 0:2 Rudolph (6.); 0:3 Gerner (21.); 0:4 Ankomah-Kissi (25.); 1:4 Poggel (66./FE) 

• Viertelfinale

FC 96 RE - FC Marl 2:0 (Wtg.)
GW Erkenschwick - Spvgg.Erkenschwick (02.10.)
Teut. SuS Waltrop - TuS Haltern  (3.10.)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Matthäus kritisiert Nübel für FC-Bayern-Transfer - „Glaube nicht, dass...“
Matthäus kritisiert Nübel für FC-Bayern-Transfer - „Glaube nicht, dass ...“
BVB-Superstar Sancho zum FC Bayern? Lothar Matthäus mit klarer Ansage
BVB-Superstar Sancho zum FC Bayern? Lothar Matthäus mit klarer Ansage
Im Schatten des Förderturms - dieses Wohn-Projekt in Oer-Erkenschwick ist zukunftsträchtig
Im Schatten des Förderturms - dieses Wohn-Projekt in Oer-Erkenschwick ist zukunftsträchtig
Marler Närrinnen und Narren machen an Weiberfastnacht die Nacht zum Tag
Marler Närrinnen und Narren machen an Weiberfastnacht die Nacht zum Tag
So seht ihr Werder Bremen gegen den BVB live im TV und im Live-Stream
So seht ihr Werder Bremen gegen den BVB live im TV und im Live-Stream

Kommentare