+
Ein ehemaliger Löwe, der für Marl am Sonntag zwar nicht auf dem Parkett steht, den Landesligisten aber im Pokalduell coacht: Dirk Ewald.

Basketball

MBC gegen Hertener Löwen krasser Außenseiter

MARL - Wenn am Sonntag in der zweiten Runde des WBV-Pokals der Landesligist Marler BC die Hertener Löwen empfängt (So., 18 Uhr, SH Martin-Buber-Schule), ist das ein Duell, das es auch schon in der Regionalliga gegeben hat – das allerdings war um die Jahrtausendwende. Gegen das Spitzenteam der Löwen aus der 1. Regionalliga ist der Gastgeber krasser Außenseiter.

„Wir haben nicht den Hauch einer Chance“, sagt Dirk Ewald, der den Marler BC am Wochenende coachen wird, da Trainer Juri Piatnitzki weiter krankheitsbedingt fehlt. Und Ewald kennt den Marler Gegner natürlich aus dem Effeff.

Er begann in Herten als Sechsjähriger mit dem Basketball und drückte dem Verein gleich in mehreren Funktionen seinen Stempel auf: Als Spieler, als Manager und als Trainer. Anfang des Jahres 2015 trat er als Bestandteil des Trainergespanns zurück, um ein halbes Jahr später den MBC als Trainer zu übernehmen, der damals überraschend den Sprung in die 2. Regionalliga geschafft hatte. Mit ihm kam damals auch Sohn Marvin.

Unter anderen Umständen wäre Dirk Ewald gegen seinen Heimatverein sogar aufs Parkett gegangen, denn der 48-Jährige wirft immer noch Körbe in der Landesliga. „Ich werde aber coachen“, sagt Ewald. Nicht nur Piatnitzkis Abwesenheit erfordert das, auch Ewalds Prioritäten. „Ich nehme bis Ende des Jahres eine Pause.“ Der Grund sind die Knie. Die machen nämlich in letzter Zeit etwas Probleme, Sorgen macht sich Ewald aber nicht: „Ich bin mir sicher: Das wird schon wieder“, sagt er. Möglichst schon bis zum Winter – denn Ewald, der am 28. Oktober 49 Jahre alt wird, hat eine Einladung der Ü50-Nationalmannschaft bekommen, die vom 21. bis 23. Dezember in Mailand ein Turnier gegen Italien, Spanien und Slowenien bestreitet.

Aber noch einmal zurück zu Sonntag: Ist die Partie gegen die Hertener Löwen eine besondere für Dirk Ewald und die Marler Landesliga-Akteure? „Für die jungen Spieler ist es sicher etwas Besonderes, gegen einen deutlich höher spielenden Gegner anzutreten“, sagt Ewald, dessen persönliche Vergangenheit beim Gegner natürlich auch eine Rolle spielt. „Ich habe jede Arbeit, die es im Verein gibt, einmal in Herten gemacht“, sagt er. Schmerzliche Erinnerungen an die Trennung sollten bei ihm aber nicht mehr hochkommen. „Je länger ich weg bin, desto mehr Abstand habe ich. Das ist okay“, sagt Ewald.

Was das Sportliche angeht, macht er sich keine Illusionen. „Wenn die Hertener Center die Arme ausfahren, sehen wir kein Land“, sagt Ewald. „Es geht um nichts. Anders wäre es, wenn wir in der gleichen oder eine Liga unter den Löwen spielen würden. Dann hätten wir vielleicht eine kleine Chance.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Verrückte Irrfahrt im Sauerland, Arbeiter stürzt in die Tiefe, weiter Ärger um neuen VRR-Fahrplan
Verrückte Irrfahrt im Sauerland, Arbeiter stürzt in die Tiefe, weiter Ärger um neuen VRR-Fahrplan
In Herten wird Lidl bald einen Riesen-Markt eröffnen - doch es gibt Ärger
In Herten wird Lidl bald einen Riesen-Markt eröffnen - doch es gibt Ärger
Vom Navi quer durchs Stadion auf die Skipiste geführt - Recklinghäuser stranden in Winterberg
Vom Navi quer durchs Stadion auf die Skipiste geführt - Recklinghäuser stranden in Winterberg
Bahn-Pendler müssen sich umstellen: Neuer Fahrplan ab 15. Dezember - VRR erwägt Nachbesserungen
Bahn-Pendler müssen sich umstellen: Neuer Fahrplan ab 15. Dezember - VRR erwägt Nachbesserungen
Doppelter Dachstuhlbrand-Einsatz in Herten-Süd: Polizei äußert sich zur Ursache
Doppelter Dachstuhlbrand-Einsatz in Herten-Süd: Polizei äußert sich zur Ursache

Kommentare