+
Intensive Verteidigung: Sven Görke (l.) und Jan Thirring (r.) stemmen sich in der Schlussphase gegen die Dortmunder Angriffe.

Hockey

VfB-Herren werden vom Publikum zum Sieg getrieben

MARL - Der VfB Hüls wahrt seine Chancen auf den Titelgewinn in der Oberliga. Gegen Eintracht Dortmund holt der Tabellendritte einen 0:3-Rückstand auf und gewinnt vor begeistertem Publikum mit 7:5 (2:3).

Die Bilanz von Teamsprecher Sören Hutter nach einer umkämpften Partie fiel so aus: „Unsere gute zweite Hälfte hat eine sehr schwache Anfangsphase wettgemacht. Mithilfe unserer lautstarken Fans konnten wir die Aufholjagd erfolgreich beenden und die drei Punkte zu Hause behalten.“

Hüls startete mit Gunther Deinl auf der Bank. Der Routinier kam nicht zum Einsatz, konnte aber als erfahrener Spieler von der Bank aus weiterhelfen. Sein Kapitän aus der Senioren-Nationalmannschaft, Jörg Schnelle, schob das Spiel der Dortmunder von der linken Abwehrseite aus an.

Besonders in der Anfangsphase mit zählbarem Erfolg: Die Eintracht ging mit 3:0 in Führung. Die überraschten Hülser waren unzufrieden und gaben sich gegenseitig die Schuld.

Erst nach 20 Minuten fing sich das Team wieder und übernahm bis zur Halbzeitpause das Kommando. Jens Görke per Siebenmeter und Sven Görke brachten die Hausherren auf 2:3 heran.

Vor dem Beginn der zweiten Hälfte forderten die Schiedsrichter beide Mannschaften auf, es mit dem Körpereinsatz nicht zu übertreiben. Das änderte aber nur wenig an der Intensität, mit der beide Seiten um die drei Punkte rangen.

Die Bunabären waren in der zweiten Hälfte die bessere Mannschaft und hatten ein Chancenplus. Nach dem 3:3-Ausgleich ging es hin und her. Noch einmal gelang den Gäste die Führung, dann trafen die jetzt famos kombinierenden Hausherren zwei Mal hintereinander. Aber Dortmund kam zurück und stellte nach einer Ecke auf 5:5.

Elf Minute vor dem Ende gab eine grüne Karte für den Gast. Hüls nutzte die Überzahl durch einen Treffer von Brian Hutter. Er traf im Nachschuss, nachdem sein Bruder Sören zunächst gescheitert war.

Der VfB verlegte sich danach aufs Kontern und überstand die Drangphase der Dortmunder, die den Torhüter vom Feld nahmen. Ein Konter führte zum 7:5 (57.). Das war die Entscheidung, auch wenn die Eintracht bis zur letzten Sekunde alles probierte.

„Durch den Sieg haben wir unsere Hausaufgaben gemacht“, hob Sören Hutter hervor. Die beiden letzten Spieltage der Oberliga-Hallenrunde versprechen Hochspannung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Mann vergisst brennende Kerze – plötzlich steht die ganze Wohnung in Flammen
Mann vergisst brennende Kerze – plötzlich steht die ganze Wohnung in Flammen
TuS 05 Sinsen II erwartet Adler Weseke II zum Kellerduell
TuS 05 Sinsen II erwartet Adler Weseke II zum Kellerduell
Überraschende Wendung in Gelsenkirchen: 13-Jährige hat Spritzen-Attacke wohl erfunden
Überraschende Wendung in Gelsenkirchen: 13-Jährige hat Spritzen-Attacke wohl erfunden
AfD-Politiker Brandner historisch abgewählt: Weidel und Gauland voller Wut
AfD-Politiker Brandner historisch abgewählt: Weidel und Gauland voller Wut
Beim Edeka-Markt in der Innenstadt läuft es gut - und bei Rewe im Egelmeer?
Beim Edeka-Markt in der Innenstadt läuft es gut - und bei Rewe im Egelmeer?

Kommentare