+
Klein schlägt groß: Florian Bernd Dannenberg (l) von den A-Junioren des FC Marl ist deutlich kleiner als sein Dattelner Gegenspieler, das Team von der Hagenstraße gewann das Spiel aber mit 20:2.

Jugendfußball

FC-Jugend neu aufgestellt

MARL - Die Nachwuchsabteilung des FC Marl hat sich in der Sommerpause neu aufgestellt. Die neuen Strukturen sollen – wenig verwunderlich – zu mehr Erfolg führen. Jugendleiter Markus Tollkühn spricht von einem „Neuanfang“.

„Wir haben komprimiert“, sagt Tollkühn. Soll heißen: Der Breitensportgedanke soll weiterhin gelebt werden, aber daneben auch der sportliche Anspruch nicht zu kurz kommen. Und weil Ehrenamtliche wie Trainer und Betreuer nicht in unendlicher Anzahl zur Verfügung stehen, ist jede Altersklasse jetzt mit maximal zwei Teams besetzt. „Mit qualifizierten Trainern“, sagt Tollkühn.

Ziel des Vereins von der Hagenstraße ist es, die dritte Kraft im Jugendfußball nach dem TSV Marl-Hüls und dem VfB Hüls zu werden, aber auch dem eigenen Nachwuchs im Klub Perspektiven zu bieten – so hochklassig wie möglich. Wenn jedes Jahr ein, zwei Spieler den Sprung in den Bezirksliga-Kader schafften und der Rest in der zweiten Mannschaft, die in die Kreisliga A soll, spielt, wäre das gut, sagt Markus Tollkamp.

Das ist noch Zukunftsmusik, aber damit die Chancen gut sind, dass es so kommt, müssen die Strukturen passen. Das ist seit dem 1. Juli die Aufgabe von Heinz Rudloff, dem neuen Sportlichen Leiter. Der Ex-Profi hatte sich beim VfB im Sommer verabschiedet (wir berichteten), das Engagement an der Hagenstraße war nicht geplant. „Ich werde nächstes Jahr 70 und wollte meine Tätigkeiten bis dahin eigentlich ausklingen lassen“, sagt der Inhaber der A-Lizenz.

Nun aber steckt er mitten in der Arbeit, die Jugendfußballer des FC so aufzustellen, dass die Ziele erreicht werden. Markus Tollkühn ist bisher begeistert. „Man kann die Arbeit, die Heinz in der kurzen Zeit geleistet hat, gar nicht genug loben“, sagt er. „Bei den Minikickern zum Beispiel standen wir vor dem Nichts, jetzt haben wir wieder 18 bis 20 Spieler.“

Die A-Junioren des FC Marl hatten in der vergangenen Saison den Aufstieg um einen Punkt verpasst und treten unter Trainer Dirk Schemberg in der Kreisliga B an, wo sie das erste Spiel gegen die DJK SF Datteln mit 20:2 (!) gewannen. Teile dieser Mannschaft sind aus der B-Jugend nachgerückt, und im zweitältesten Jahrgang stellt der FCM diese Saison kein Team. „Das ist eine Lücke, die wir in den kommenden zwei, drei Jahren bemerken werden, wenn wir sie nicht schließen können“, sagt Heinz Rudloff, der da noch einiges an Arbeit vor sich hat. Insgesamt ist Rudloff aber zuversichtlich. Bei den älteren Teams habe man Spieler dabei, die höherklassige Erfahrung mitbringen und von daher Potenzial haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Nach kreativem Protest gegen AfD-Veranstaltung in Herten: Stephan Brandner verhöhnt Demonstranten
Nach kreativem Protest gegen AfD-Veranstaltung in Herten: Stephan Brandner verhöhnt Demonstranten
Auf in die fünfte Jahreszeit: Endlich werden die  Recklinghäuser Narren wieder regiert  
Auf in die fünfte Jahreszeit: Endlich werden die  Recklinghäuser Narren wieder regiert  
Karnevals-Geheimnis gelüftet: Das ist das neue Stadtprinzenpaar in Herten
Karnevals-Geheimnis gelüftet: Das ist das neue Stadtprinzenpaar in Herten
A43-Ausbau: Meilenstein im Kreuz Recklinghausen – A2 wieder dreispurig
A43-Ausbau: Meilenstein im Kreuz Recklinghausen – A2 wieder dreispurig
Mehr als 80 Tannen verschwunden: Wer hat die Weihnachtsbäume in Gelsenkirchen-Buer gestohlen?
Mehr als 80 Tannen verschwunden: Wer hat die Weihnachtsbäume in Gelsenkirchen-Buer gestohlen?

Kommentare