+
Brachten die KTV Vest in Warendorf auf Rang sechs: (v.l.) Pia Werner, Alina Gauss, Hannah Giebing, Rieka Trottenberg und Julia Klaus.

Kunstturnen

KTV Vest belegt Platz sechs

  • schließen

MARL/HERTEN - Nach zehn Jahren ist die KTV Vest wieder außerhalb des Turngaus Münsterland am Start. Das Ziel wird beim Auftakt knapp verpasst.

Die Landesliga hat ein anderes Flair als die 1. Münsterlandliga, aus der sich die KTV Vest, ein Zusammenschluss der TG Scherlebeck, des TSV Marl-Hüls und des ATV Haltern, im November verabschiedet hat. „Es herrscht eine ganz andere Aufmerksamkeit“, sagt Elena Alina Instenberg aus dem KTV-Trainerteam nach dem ersten von drei Wettkämpfen der Saison. „Es werden nur zwei Geräte gleichzeitig geturnt, sodass die ganze Halle aufpasst. Und die Namen der Sportlerinnen werden per Mikrofon durchgesagt.“

Das war für vier der fünf Turnerinnen Neuland – nur für Julia Klaus nicht, denn die 22-Jährige war als junge Athletin schon bei einem Landesliga-Wettkampf dabei gewesen. Für Pia Werner, Alina Gauss, Hannah Giebing und Rieka Trottenberg war die Landesliga hingegen Neuland.

Dafür machte das KTV-Quintett seine Sache in Warendorf aber über sehr weite Strecken sehr gut, angefangen auf dem Boden. Werner, Gauss, Giebing und Trottenberg präsentierten sehr saubere Übungen, die Belohnung dafür waren hohe Punktzahlen. Alina Gauss (13,25 Punkte) und Rieka Trottenberg (13,2) waren mit ihren Wertungen sogar Viert- bzw. Fünftbeste aller Starterinnen.

Auch beim Sprung und am Barren setzten sich die guten Ergebnisse zunächst fort: Mit sauberen Sprüngen landeten die KTV-Starterinnen im guten Mittelfeld, was besonders beachtlich war, da alle Athletinnen neue Sprünge in ihr Repertoire aufgenommen hatten. Werner, Klaus und Gauss zeigten auch am Barren hervorragende Leistungen, auch wenn nur Alina Gauss eine vollständige Übung mit gefordertem Flugelement vom unteren zum oberen Holm gelang. Der Lohn waren 12,3 Punkte.

Nach drei Disziplinen lag die KTV Vest auf Rang drei, und wenn sie den gehalten hätte, hätte sie mehr erreicht als das Ziel Rang vier. Aber auf dem Balken kam es anders. Nur Julia Klaus und Alina Gauss blieben dort ohne Absturz, aber auch sie wirkten nicht gewohnt sicher.

So rutschte die KTV noch auf Platz sechs ab. Kein Problem für Trainerin Instenberg: „Der Balken ist eben sehr schmal, da setzt man den Fuß schnell mal daneben“, sagt sie. Bezeichnend war, dass die erfahrene Julia Klaus die sicherste Turnerin war.

Die Zeit bis zum nächsten Landesliga-Wettkampf am 26. Mai in Laggenbeck wollen die Turnerinnen nun nutzen, um an Feinheiten zu feilen. „Wir lassen sie mehr trainieren und auch mit mehr Druck“, sagt Instenberg. „Zum Beispiel so, dass die ganze Halle bei den Übungen zuschaut.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Hertener Bürger demonstrieren gegen AfD-Veranstaltung mit Stephan Brandner – so lief die „Udo-Aktion“ ab
Hertener Bürger demonstrieren gegen AfD-Veranstaltung mit Stephan Brandner – so lief die „Udo-Aktion“ ab
Mann vergisst brennende Kerze – plötzlich steht die ganze Wohnung in Flammen
Mann vergisst brennende Kerze – plötzlich steht die ganze Wohnung in Flammen
Star-Koch Frank Rosin rastet in Kochsendung aus - „Geht mir das auf den Sack!“
Star-Koch Frank Rosin rastet in Kochsendung aus - „Geht mir das auf den Sack!“
Feuer, sechsstelliger Schaden, Versicherungsärger: Warum Taha Talü sich trotzdem durchbiss
Feuer, sechsstelliger Schaden, Versicherungsärger: Warum Taha Talü sich trotzdem durchbiss
Bürgermeisterkandidat für 2020 in Oer-Erkenschwick - die SPD hat sich nun doch entschieden
Bürgermeisterkandidat für 2020 in Oer-Erkenschwick - die SPD hat sich nun doch entschieden

Kommentare