+
Okan Solak (r.) kann dem VfB gegen Ahaus nicht helfen.

Landesliga

Der VfB empfängt Ahaus

MARL - Auch wenn es die Ergebnisse noch nicht hergeben: Der Weg zum ersten Erfolgserlebnis im neuen Jahr ist für den VfB Hüls kürzer geworden. Das behauptet Trainer Christoph Schlebach, der im Heimspiel gegen Eintracht Ahaus (So., 15 Uhr) drei Punkte fest im Visier hat.

„Wir haben noch lange nicht aufgegeben, auch wenn der Abstand zum rettenden Ufer am vergangenen Woche größer geworden ist“, erklärt der Coach, der zugibt, „dass wir alle wissen, wie schwer es wird“. Die Mannschaft glaubt an ihre Chance, als Aufsteiger die Klasse zu halten. Um die gute Stimmung zu konservieren, müssen jedoch allmählich auch die Ergebnisse her.

Vor einer Woche beim SC Münster 08 war die Elf vom Badeweiher näher dran, als es das nackte Resultat vermuten lässt. „Wir haben gut mitgehalten, uns aber durch individuelle Fehler selbst das Genick gebrochen“, betont der 51-jährige Übungsleiter.

Prinzipiell erkennt Schlebach Fortschritte im Vergleich zum Herbst: „Wir sind näher dran an den guten Vereinen der Liga. Die Spiele sind ausgeglichener, die Abstände enger.“ Wenn da nicht die notorischen Konzentrationsschwächen wären.

Gegen die spielstarken Gäste wird sich der VfB Hüls in keinem Fall einigeln. „Wenn wir drei Punkte holen wollen, müssen wir offensive Lösungen finden“, weiß der Trainer, der sich wünscht, dass sein Team in Führung gehen kann, damit der Gegner kommen muss.

Personell halten sich die schlechten und die guten Nachrichten die Waage. Okan Solak wird mit einer Fußverletzung ausfallen. Brian Kreuz, der in Münster früh vom Platz musste, wird wohl auch nicht zur Verfügung stehen. Hinter Marvin Wloch (Oberschenkelprobleme) steht ein Fragezeichen. Dafür kehrt Tuncay Turgut wieder zurück. Nach seinem Muskelfaserriss und mehrwöchiger Pause hat der Routinier im Test gegen Grafenwald 45 Minuten ohne Probleme mitgewirkt. Jonas Schmidt ist wieder im Vollbesitz seiner Kräfte. Der Gast aus dem Westmünsterland kommt mit der Empfehlung eines 4:1-Heimerfolges gegen Viktoria Heiden an den Badeweiher. Alle vier Treffer erzielte die Eintracht nach ruhenden Bällen. Trainer Jens Niehues: „Standards sind natürlich eine unserer Stärken.“

Die Statistik spricht gegen den VfB Hüls, und das nicht wegen des Hinspiels (3:1 für Ahaus): Auf fremden Plätzen stellen die Gäste die drittbeste Mannschaft der Liga. Der VfB liegt in der Heimtabelle auf dem letzten Platz.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Tödlicher Unfall, Ausbrecher weiter flüchtig, 10 Jahre Datteln IV, "Schießerei" vor Gericht
Tödlicher Unfall, Ausbrecher weiter flüchtig, 10 Jahre Datteln IV, "Schießerei" vor Gericht
Lobeshymnen aus England für Schalke-Neuzugang - selbst BVB-Boss Watzke optimistisch
Lobeshymnen aus England für Schalke-Neuzugang - selbst BVB-Boss Watzke optimistisch
Vor zehn Jahren hatte E.ON in Datteln noch Grund zum Feiern - es folgte Katerstimmung  
Vor zehn Jahren hatte E.ON in Datteln noch Grund zum Feiern - es folgte Katerstimmung  
Prozess um Rapper-Schießerei in Oer-Erkenschwick wird neu aufgerollt - aus diesem Grund
Prozess um Rapper-Schießerei in Oer-Erkenschwick wird neu aufgerollt - aus diesem Grund
Schade! Darum leuchtete die neue Bergbau-Landmarke in Herten nur für eine Nacht
Schade! Darum leuchtete die neue Bergbau-Landmarke in Herten nur für eine Nacht

Kommentare