+
Da keimte noch einmal Hoffnung auf: Mirko Grieß (M.) schnappt sich diesen Ball, wird im Strafraum von Heidens Keeper gelegt und Okan Solak verwandelt den Strafstoß zum zwischenzeitlichen 1:2.

Landesliga

VfB lässt Heiden nach dem 1:3 walten

  • schließen

MARL - Nach der 1:5 (0:0)-Niederlage gegen Viktoria Heiden war Christoph Schlebach sauer. Dem Trainer von Landesligist VfB Hüls hatte nicht gefallen, wie seine Spieler nach dem 1:3 die Köpfe hängen ließen.

Als Schlebach sein Team nach dem Schlusspfiff auf dem Hülser Rasen zusammenholte, war seiner Mimik und Gestik schon aus der Entfernung anzusehen, dass er Kritik übte. „Ich verstehe einfach nicht, wie man sich zum wiederholten Mal so aufgeben kann“, kommentierte Schlebach seine Ansprache später.

Der VfB-Coach hatte allen Grund, sauer zu sein, denn nach einer chancenarmen, aber defensiv soliden ersten Hälfte hatte es noch 0:0 gestanden. Aber nach dem Seitenwechsel waren die Hülser wieder einmal maßgeblich an mehreren Gegentreffern beteiligt.

Pechvogel war dabei auch Tugay Ayasli, der im Tor diesmal den Vorzug vor Yasin Muslubas erhalten hatte. Ayasli unterlief nach 75 Minuten ein katastrophaler Fehlpass in die Füße von Heidens Jan Rimbach, der seinem Mannschaftskameraden Benedikt Hussmann den entscheidenden Treffer zum 1:3 aus Hülser Sicht auflegte. Das war vor allem für Ayasli selbst bitter, denn er hatte in den Minuten zuvor gleich mehrere Heidener Großchancen vereitelt und machte auch danach keinen Fehler mehr.

Die Partie hätte mit diesem Tor aber auch nicht entschieden sein müssen. Sie war es aber, weil vom VfB nichts mehr kam. So schraubten Markus Seyer (78.) und Ferdinand Möllmann (80.) das Ergebnis noch auf 5:1 für Heiden in die Höhe.

Eine so deutliche Niederlage war am Badeweiher nach 45 Minuten nicht vorhersehbar gewesen. Nachdem auch der Versuch, selbst die Initiative zu ergreifen, zuletzt keine Erfolge gebracht hatte, gingen die Gastgeber diesmal abwartend ins Spiel. Das hatte den positiven Effekt, dass der VfB hinten recht wenig zuließ. Nur ganz selten einmal bot sich den spielbestimmenden Gästen eine gute Möglichkeit. Die größte Chance der ersten Hälfte hatte aber der VfB kurz vor der Pause, als Patryk Beczkowski alleine auf Heidens Torhüter Tobias Terlau zulief, ihn umspielte, Möllmann den Ball aber noch von der Linie kratzte (39.). Nach dem Seitenwechsel brachte Seyer die Gäste nach einem Angriff über die linke Seite in Führung (49.). Wenig später legte für Heiden Hussmann nach, der im Laufduell Linus Wolt einige Meter abgenommen hatte (53.). Hoffnung keimte bei der Badeweiher-Elf noch einmal auf, nachdem Terlau Angreifer Mirko Grieß im Strafraum zu Fall gebracht hatte und Okan Solak den fälligen Strafstoß zum zwischenzeitlichen 1:2 (57.) verwandelt hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Langes Warten auf den Prozess für den mutmaßlichen Totschläger von der Hohenzollernstraße
Langes Warten auf den Prozess für den mutmaßlichen Totschläger von der Hohenzollernstraße
Vier junge Männer schlagen und treten 25-Jährigen in Dorsten krankenhausreif
Vier junge Männer schlagen und treten 25-Jährigen in Dorsten krankenhausreif
Im Topspiel kassiert der 1. FFC Recklinghausen eine bittere Packung
Im Topspiel kassiert der 1. FFC Recklinghausen eine bittere Packung
Abendlicher Unfall auf der Autobahn 43 bei Marl-Sinsen - das ist passiert
Abendlicher Unfall auf der Autobahn 43 bei Marl-Sinsen - das ist passiert
Straßensperrung sorgt für lange Staus und jede Menge Autofahrer-Frust
Straßensperrung sorgt für lange Staus und jede Menge Autofahrer-Frust

Kommentare