+
Chris Andersen (r., hier mit Sieger Niklas Fichtner) qualifizierte sich für die Top-16-Endrangliste.

Tischtennis

Duo der DJK Germania Lenkerbeck qualifiziert sich für Top-16-Turnier

MARL - Bei der Bezirksvorrangliste des Bezirks Münster haben sich Chris Andersen bei den A-Schülern und Marcel Karst bei den B-Schülern – beide starten für die DJK Germania Lenkerbeck – für die Top-16-Endrangliste qualifiziert.

In der A-Schüler-Konkurrenz gewann Andersen in einer Vierer-Gruppe alle Einzelspiele und zog in die nächste Runde der Qualifizierungsspiele ein. Hier besiegte Andersen Jan Leidner vom TV Borken in drei Sätzen. Im nächsten Spiel hieß der Gegner Matti Koch (DJK TTR Rheine). Andersen holte einen 0:2-Satzrückstand auf und behielt im fünften Satz mit 12:10 Punkten die Oberhand. Um ins Finale einzuziehen, musste Andersen gegen den Spitzenspieler Jan Philipp Lehmann (TuS Haltern) antreten – Andersen gewann mit 3:1. In einem spannenden Finale musste er sich Niklas Fichter (Schalke 04) knapp in fünf Sätzen geschlagen geben.

Marcel Karst wurde 18. der Schüler-A-Konkurrenz, meisterte aber bei den B-Schülern seine Gruppenpartien souverän und erreichte die Qualifizierungsspiele. Dort musste er sich nur dem Bueraner Oberhagemann geschlagen geben und belegte am Ende Platz fünf.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Auf in die fünfte Jahreszeit: Endlich werden die  Recklinghäuser Narren wieder regiert  
Auf in die fünfte Jahreszeit: Endlich werden die  Recklinghäuser Narren wieder regiert  
Karnevals-Geheimnis gelüftet: Das ist das neue Stadtprinzenpaar in Herten
Karnevals-Geheimnis gelüftet: Das ist das neue Stadtprinzenpaar in Herten
Mann will Polizisten beißen, Protest gegen Straßenbaubeiträge dauert an, Radfahrer rettet Reh
Mann will Polizisten beißen, Protest gegen Straßenbaubeiträge dauert an, Radfahrer rettet Reh
Warum die Feuerwehr die Heizung im Einsatzfahrzeug volle Pulle aufdrehte
Warum die Feuerwehr die Heizung im Einsatzfahrzeug volle Pulle aufdrehte
Der Protest geht weiter - warum die Gegner der Straßenbaubeiträge nicht aufgeben
Der Protest geht weiter - warum die Gegner der Straßenbaubeiträge nicht aufgeben

Kommentare