Oliver Ridder (M.), hier mit dem alten und neuen Vorsitzenden Hermann Silvers (r.) und Olaf May (l.) fordert noch Geld von seinem Ex-Klub. 
+
Oliver Ridder (M.), hier mit dem alten und neuen Vorsitzenden Hermann Silvers (r.) und Olaf May (l.) fordert noch Geld von seinem Ex-Klub. 

Fußball

Ex-Trainer und Spvgg. treffen sich vor dem Arbeitsgericht in Herne wieder

  • vonOlaf Nehls
    schließen

Am 15. Oktober stehen sich die Spvgg. Erkenschwick und ein Ex-Trainer im Sitzungssaal 106 des Arbeitsgerichtes in Herne gegenüber. Es geht um ausstehende Gehaltszahlungen.  

„Genauso respektlos wie der Verein mit mir umgegangen ist, so respektlos hat man jetzt auch Ahmet Inal entlassen“, kommentiert Oliver Ridder den Rauswurf des Westfalenliga-Trainers der Spvgg. Erkenschwick. Der Waltroper war bis vor drei Wochen noch für die U19-Junioren des Vereins verantwortlich, ehe er durch Jörg Breski ersetzt wurde, der aber seine ersten beiden Spiele mit dem Nachwuchs in der Bezirksliga verloren hat. 

Nachspiel vor dem Arbeitsgericht

Für Ridder und den Verein wird die nur sechsmonatige Zusammenarbeit wohl noch ein Nachspiel haben. Ridder fordert die Zahlung von zwei angeblich noch ausstehenden Monatsgehältern: „Für den August und September habe ich kein Geld bekommen und daher einen Anwalt eingeschaltet.“ Ridder sagt, dass die Angelegenheit am 15. Oktober ab 9.45 Uhr im Sitzungssaal 106 des Arbeitsgerichts in Herne verhandelt werden soll. 

Ist die Kündigung wirksam?

„Dort muss zunächst festgestellt werden, ob die Kündigung überhaupt wirksam ist, schließlich hatte ich noch einen Übungsleitervertrag bis zum 30. Juli des nächsten Jahres“, behauptet Ridder. Bei der Spvgg. wundert man sich derweil über die Sache, hat die Angelegenheit aber ebenfalls einem Anwalt übergeben.

Andreas Giehl wundert sich

 „Oliver Ridder hat schon Ende Juli einen Aufhebungsvertrag unterschrieben und hat danach eine Fahrtkostenpauschale bekommen. Da würde es mich schon sehr wundern, wenn es überhaupt zu einem Termin vor einem Arbeitsgericht kommt“, sagt Geschäftsführer Andreas Giehl. Bis Dienstag hatte Giehl nach eigener Aussage noch keine Kenntnis von einem Termin beim Arbeitsgericht.

Vor drei Wochen hatte die Spvgg. die Trennung von Oliver Ridder verkündet. 

Am Wochenendetrennte sich die Spvgg. auch von ihrem Cheftrainer Ahmet Inal.  

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Eiche im Schlosspark brannte lichterloh: Muss der Baum gefällt werden?
Eiche im Schlosspark brannte lichterloh: Muss der Baum gefällt werden?
BVB: Kündigung von Dauerkarten droht - wer jetzt die Chance auf das Stadion-Abo hat
BVB: Kündigung von Dauerkarten droht - wer jetzt die Chance auf das Stadion-Abo hat
Corona-Verdacht bei Siebenjährigem aus Recklinghausen - auf einen Test wartet er tagelang
Corona-Verdacht bei Siebenjährigem aus Recklinghausen - auf einen Test wartet er tagelang
Coronavirus bei Tönnies: Tochterunternehmen Tillman's öffnet - unter Bedingungen
Coronavirus bei Tönnies: Tochterunternehmen Tillman's öffnet - unter Bedingungen
Aktueller R-Wert: Reproduktionszahl fällt weiter
Aktueller R-Wert: Reproduktionszahl fällt weiter

Kommentare