+
Vor Torjäger Florian Pagels (am Ball) müssen Matthias Bernemann und die FC-Hintermannschaft auf der Hut sein.

Derby in der Kreisliga B

RWE erwartet den FC 26 zum Ortsduell

  • schließen

OER-ERKENSCHWICK - Im Vorfeld wurde wieder eifrig diskutiert. RWE wollte das Derby gegen den FC 26 verlegen, der das aber abgelehnt hat. So treffen die beiden B-Ligisten nun also wie geplant am Sonntag um 14.30 Uhr auf dem Sportplatz am Mühlenweg aufeinander. Und dazu ist es noch ein echtes Spitzenspiel.

Natürlich ist Rot-Weiß der Favorit. Die Zahlen sprechen für sich: 13 Spiele, elf Siege, zwei Remis und ein fantastisches Torverhältnis von 84:14. Und doch fährt der FC 26 am Sonntag nicht chancenlos zum Derby.

In Spielen gegen RWE sei immer alles möglich, sagt FC-Coach Andreas Klemm. „Das haben wir doch in der vergangenen Saison gesehen.“ Da unterlagen die Rapener in der Hinserie auf dem Kunstrasenplatz am Nußbaumweg in einem spektakulären Spiel nach 2:4-Rückstand und einem späten 4:4-Ausgleich erst durch einen Elfmeter in der Nachspielzeit, den Torsten Stondzik zum 4:5 verwandelte.

Im Rückspiel war der FC dann aber absolut chancenlos, ließ sich beim 1:9 die Bude vollhauen. Klemm: „Gegen Gegner wie Horneburg oder auch Rot-Weiß kommt es auf die Einstellung an und natürlich auf die Tagesform. Wenn beides nicht passt, kann man auch mal hoch verlieren.“

Zum Thema Spielverlegung – die Rot-Weißen hatten den Antrag gestellt, das Spiel vorzuverlegen – hat Klemm seine eigene Meinung: „Wenn ich jedes Mal ein Spiel verlegen würde, wenn bei mir zwei, drei Leute ausfallen, müsste ich ja jede Woche verlegen.“

Personell sieht es bei den FClern relativ gut aus. Mehmet Öztürk wird weiter fehlen. Ömer-Can Acar fällt mit Meniskusriss noch länger aus. Botrous Talia hat sich wohl im Spiel gegen Horneburg einen Muskelfaserriss zugezogen und kann ebenfalls nicht spielen. Auch der Einsatz von Tim Höckelmann sei noch fraglich, der seit einiger Zeit in Kiel studiert.

Dafür kehren mit Dennis Wagner und Murat Basol zwei Spieler zurück, die zuletzt nicht zur Verfügung standen. Gute Chancen auf einen Startplatz haben aber naturgemäß die Spieler, die am vergangenen Sonntag den 1:2-Pausenrückstand gegen Horneburg noch in einen 4:2-Sieg umbiegen konnten.

Andreas Albersmann hat eine hohe Meinung von der jungen Truppe von Andreas Klemm. „Eine so große Überraschung war es für mich nicht, dass sie Horneburg geschlagen haben“, sagt der RWE-Trainer. „Mit Philipp Owczarzak, Johannes Hülsken und Nico Wieke hat der FC eine für die Kreisliga B überragende Achse.“

Aufseiten von RWE wiegt der Ausfall von „Dauerläufer“ Torben Brans schwer. Frank Adamski wird ebenfalls fehlen. Das 4:4-Remis in Vinnum bezeichnet Albersmann als Schuss vor den Bug. „Aber ohne Kollateralschäden“, scherzt er.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Fotostrecke: 700 Feierwütige bei Hertens größtem Oktoberfest
Fotostrecke: 700 Feierwütige bei Hertens größtem Oktoberfest
Schlägerei bei Vinnum gegen SV Herta 23 - Polizei ermittelt Tatverdächtigen
Schlägerei bei Vinnum gegen SV Herta 23 - Polizei ermittelt Tatverdächtigen
Mann in blauer Jacke onaniert vor 70-jähriger Seniorin - Polizei sucht den Unbekannten
Mann in blauer Jacke onaniert vor 70-jähriger Seniorin - Polizei sucht den Unbekannten
Ins Gesicht geschlagen und mit Flasche beworfen: Streit eskaliert am Busbahnhof
Ins Gesicht geschlagen und mit Flasche beworfen: Streit eskaliert am Busbahnhof
Rechte Hetze auf Schlägel und Eisen in Herten - und eine ziemlich kreative Reaktion
Rechte Hetze auf Schlägel und Eisen in Herten - und eine ziemlich kreative Reaktion

Kommentare