FC-Handballer schlagen Gladbeck

Der nächste Schritt zum Klassenerhalt

  • schließen

OER-ERKENSCHWICK - Das war Werbung in eigener Sache: Die FC-Handballer fertigten am Samstagabend den TV Gladbeck mit 33:27 ab und hoffen nun auf eine ausverkaufte Halle im kommenden Heimspiel.

Trainer Jens Körner ist Perfektionist. „Wir haben gegen Ende nicht mehr die angesagten Spielzüge gespielt“, ärgerte sich der Coach des FC 26 trotz des ungefährdeten Sieges gegen einen der selbst ernannten Aufstiegskandidaten. Ob die Kritik des Trainers berechtigt war oder nicht, die Frage stellten sich die rund 60 Zuschauer in der Willi-Winter-Halle am Samstagabend nicht mehr. Die Rapener hatten schließlich eines ihrer besten Saisonspiele gezeigt gegen einen Gegner, gegen den man in der Hinrunde chancenlos war. Die 60 Handball-Fans, die gegen die als Tabellenfünfter angereisten Gäste dabei waren, die werden ganz sicher auch in 14 Tagen dabei sein.

Dann steht das so wichtige Vest-Derby gegen HSC Haltern-Sythen II auf dem Programm. Und unter dem Motto „Die Halle ist ausverkauft“ rühren die FC-Verantwortlichen für den 23. März (Anwurf 18.30 Uhr) jetzt schon kräftig die Werbetrommel. Sämtliche Oer-Erkenschwicker Vereine, ob aus dem Sport oder nicht, hat der FC schriftlich eingeladen, um die Halle voll zu bekommen. Der Eintritt ist grundsätzlich frei für alle. Jeder gibt, was er geben möchte. Zuvor muss die Körner-Truppe am kommenden Sonntag (17 Uhr) noch zum HSV Herbede. Da soll es dann nach dem Erfolg gegen Gladbeck den zweiten Sieg nacheinander gegeben; drei hatte Trainer Körner gefordert, um endgültig Gewissheit zu haben im Abstiegskampf.

Zur Pause liegt der FC schon mit 18:10 vorne

Gegen den TV Gladbeck zauberten die „Rapener“ auch ohne Harz vor allem im ersten Durchgang eine Handball-Gala aufs Parkett und legten mit einem 18:10 schon nach 30 Minuten den Grundstein zum späteren Sieg.

Dabei gab es zwei überragende Akteure. Der eine trägt die Rückennummer 16, steht im Tor und hat beim Duell mit seinem Kollegen Jonathan Peters aktuell klar die Nase vorn. Körner hatte für den Fall der Fälle mit „Urgestein“ Michael Rößler aber auch noch einen dritten Torwart in den Spielbericht aufgenommen. „Steinis“ Dienste wurden dieses Mal aber nicht benötigt. Zu überlegen waren die Gastgeber, die mit dem zwölffachen Torschützen Florian Mersdorf den zweiten „Überflieger“ in ihren Reihen hatten. Dass „Flo“, wie die Mitspieler und auch Trainer Körner ihre „Rückraum-Waffe“ nennen, in bestechender Form ist, hatte er schon unter der Woche im Training angedeutet. „Wenn er das aufs Eis bringt“, hatte Körner da tags zuvor gemutmaßt, „dann können wir sogar einen eigentlich unersetzbaren Torben Wyink ersetzen.“

Bis zum 2:2 (6.) hielt Gladbeck mit. 18:10 hieß es zur Pause. Zwischenzeitlich führte der FC sogar mit 13 Toren Vorsprung. Dass Mersdorf die Kiste Bier zahlen muss, weil er den 30. Treffer für den FC erzielte, dürfte der Student verschmerzen. Auf alle Fälle hat die Mannschaft Werbung für den Handballsport in der Stadt und natürlich auch für das nächste Heimspiel in 14 Tagen betrieben. Da soll schließlich vor ausverkaufter Halle der Klassenerhalt vorzeitig gefeiert werden.

FC 26: Chnielewski, Peters – Dücker (1), Kusmierz (4), Drüppel (5), M. Wyink (3), Flüchter (1), Rinus, Mersdorf (12), Wanjura, Turowski, Zirkler, Engberding (6)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Nachlegen heißt beim SV Vestia das Zauberwort
Nachlegen heißt beim SV Vestia das Zauberwort
Mordkommission ermittelt, Frank Rosin im TV, Drogenfund nach Brand, Freizeittipps zum Wochenende
Mordkommission ermittelt, Frank Rosin im TV, Drogenfund nach Brand, Freizeittipps zum Wochenende
Schalke 04: Heute im Topspiel bei Borussia Mönchengladbach
Schalke 04: Heute im Topspiel bei Borussia Mönchengladbach
Wetter in Deutschland: Großes Gewittertief kommt - Unwetterzentrale warnt
Wetter in Deutschland: Großes Gewittertief kommt - Unwetterzentrale warnt
Mickael Cuisance kommt zum FC Bayern - In Gladbach wundert man sich über einige Dinge
Mickael Cuisance kommt zum FC Bayern - In Gladbach wundert man sich über einige Dinge

Kommentare