+
Fabio Kowalke (r.) und GWE trennten sich von Borussia Ahsen mit einem 2:2-Unentschieden.

Fußball

GWE und Ahsen trennen sich 2:2

  • schließen

OER-ERKENSCHWICK - A-Ligist GW Erkenschwick bleibt zu Hause am Nußbaumweg in dieser Saison ungeschlagen. Allerdings mussten sich die Frösche am Sonntag nach 90 Minuten im Ostvest-Derby gegen den SV Borussia Ahsen mit einem 2:2 (2:1)-Unentschieden begnügen. GWE tritt damit in der Tabelle der Kreisliga A2 als Elfter weiterhin auf der Stelle.

Frösche-Coach Oliver Gallert, der den urlaubenden Thomas Synowczik vertrat, begann in einem 4-4-2 und ließ Neuzugang Linus Wolt auf der Bank. Wolt, der unter der Woche auch beim Training durch Abwesenheit glänzte, war mit dieser Entscheidung wohl nicht einverstanden und verließ noch vor Anpfiff die Anlage. Wie es in dieser Personalie weitergeht, bleibt offen. Denkbar, dass Wolt sein letztes Spiel für GWE schon hinter sich hat.

Ahsen, erstmals mit Trainer Marcel Peters für den in der Woche entlassenen Kai Moczyk an der Linie, übernahm von Beginn an das Kommando. Von der Heimelf war nicht viel zu sehen in den Anfangsminuten. Obwohl überlegen, fehlte den Gästen aber der konsequente Abschluss, sodass GWE-Keeper Mark Malcharek bei den Ahsener Versuchen auf der Höhe war. Mit dem schönsten Angriff in Halbzeit eins gingen die Borussen dann aber in Führung. Nach einer Flanke von der rechten Seite erzielte Serhat Güven per Scherenschlag das verdiente 0:1 (26.). Doch GWE schlug aus dem Nichts zurück. Danny Oeynhausen fasste sich zwei Minuten später ein Herz und donnerte den Ball zum bis dato schmeichelhaften 1:1 aus 22 Metern in den Ahsener Kasten (28.). Und Hakan Cinal stellte fünf Minuten später den Spielverlauf auf den Kopf. Nach Foul an Marco Schramm verwandelte er den folgenden Freistoß aus 18 Metern zum 2:1 (33.).

Nach dem Wechsel wurde GWE stärker, verpasste es aber die Führung auszubauen. Ahsen drückte zum Ende hin, musste aber bis zum Fehler von Christian Kevering warten, der im eigenen Strafraum den Ball vertändelte und so Constantin Brink den 2:2-Ausgleich ermöglichte (74.).

Beide Trainer waren sich am Ende einig, dass das Ergebnis in Ordnung geht. „Ich bin mit dem Auftritt der Truppe zufrieden. Darauf lässt sich aufbauen“, so Ahsens Coach Peters. „Das Resultat ist gerecht, auch wenn wir beim Ausgleich kräftig mithelfen“, sagte GWE-Trainer Gallert nach der Partie.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Online-Voting: Wer sind die Sportler des Jahres 2019 im Kreis Recklinghausen?
Online-Voting: Wer sind die Sportler des Jahres 2019 im Kreis Recklinghausen?
Recklinghausen lockt mit verkaufsoffenem Sonntag in die Altstadt - und mehr
Recklinghausen lockt mit verkaufsoffenem Sonntag in die Altstadt - und mehr
Weiße Pracht vor dem Rathaus Herten: So lief die  Eröffnung der "Winterwelt"
Weiße Pracht vor dem Rathaus Herten: So lief die  Eröffnung der "Winterwelt"
Pause an dieser Marler Baustelle
Pause an dieser Marler Baustelle
Umweltverband reiste nach Helsinki: Können die Finnen das Kraftwerk stoppen?
Umweltverband reiste nach Helsinki: Können die Finnen das Kraftwerk stoppen?

Kommentare