Fußball-Stadtmeisterschaft

Und noch ein Titel für Grün-Weiß

  • schließen

OER-ERKENSCHWICK - Am Ende wurde es noch einmal richtig spannend bei den Stadtmeisterschaften der Zweit- und Drittvertretungen am Sonntag. Im letzten Spiel des Tages führte der FC 26 II gegen GWE III bis kurz vor Schluss mit 1:0 und hatte den Titel vor Augen. Doch Andre Nieländer mit seinem späten Treffer zum 1:1 zerstörte die Hoffnungen der Rapener und machte GWE II wieder einmal zum Stadtmeister. Nach den Senioren I und Alten Herren war es der dritte Titel für GWE an diesem Wochenende.

Dass es überhaupt noch mal eng wurde für den Titelverteidiger, hatten sich die Frösche selbst zuzuschreiben. Vor ihrer letzten Partie führten sie das Tableau mit zehn Punkten und 13:1 Toren an. Ein knapper Sieg gegen RWE III hätte gereicht und der fünfte Titel in Serie wäre praktisch eingetütet gewesen. Die Kilicarslan-Elf ließ in dem Spiel jedoch selbst klarste Torchancen liegen und musste sich mit einem 1:1 begnügen. „Was wir da an Möglichkeiten vergeben haben, war nicht normal. Ein Dank an unsere „Dritte“, die im letzten Spiel noch mal alles gegeben hat“, sagte Kilicarslan später überglücklich.

In der letzten Partie war GWE II also auf Schützenhilfe angewiesen. Und lange Zeit sah es danach aus, als ob diese ausbleiben würde. Der FC lag nach einem Foulelfmeter von Evren Aydogan gegen GWE III mit 1:0 in Front. Mehmet Öztürk war zuvor im Strafraum regelwidrig zu Fall gebracht worden. Und als Ibrahim Pazarli sechs Minuten vor dem Ende einen Elfmeter für GWE III an den Pfosten setzte, sah alles nach einem Erfolg der Rapener aus, die dann auch Stadtmeister gewesen wären.

Doch Nieländer zerstörte kurz vor Abpfiff die Hoffnungen der FC-ler und bescherte GWE II den fünften Titel in Folge. Die Kilicarslan-Elf war mit elf Zählern zwar punktgleich mit den Rapenern, hatte mit 14:2 Toren aber das bessere Torverhältnis gegenüber dem FC 26, der am Ende auf 9:3 Treffer kam. Ein FC-Akteur hatte dennoch Grund zur Freude: Evren Aydogan gewann mit fünf Treffern die Torjägerkanone.

GWE III wurde schließlich mit acht Punkten Dritter vor RWE III, die ebenfalls acht Zähler einheimsten, aber ein Tor mehr kassierten. „Ich bin mit dem Auftritt unserer Mannschaft nicht zufrieden, denn wir haben nicht das abgerufen, was wir eigentlich können“, sagte GWE-Coach Peter Gatberg. Auf den fünften Platz kam mit drei Punkten RWE II. Einzig der SV Titania II blieb ohne Punkte und beendete das Turnier auf dem letzten Platz.

Beim neuen und alten Titelträger war man naturgemäß zufrieden. „Ich fand, wir waren spielerisch das beste Team. Einzig unsere mangelnde Torausbeute hat die Sache spannend gemacht“, sagte Kilicarslan, der mit vier Toren bester Schütze seiner Mannschaft war. Das Turnier ging absolut fair über die Bühne. Keinen einzigen Feldverweis mussten die beiden Schiedsrichter Stefan Naß und Paul Kat aussprechen, deren Leistung Rolf Kerzig vom SSV ausdrücklich lobte.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Rock Orchester Ruhrgebeat begeistert beim Haldenglühen. Ein Star wird besonders gewürdigt
Rock Orchester Ruhrgebeat begeistert beim Haldenglühen. Ein Star wird besonders gewürdigt
Tumult vor Reisebüro in Herten - die Wut der Menschen ist gut zu verstehen
Tumult vor Reisebüro in Herten - die Wut der Menschen ist gut zu verstehen
2. Etappe der Ruhrpott-Tour muss unterbrochen werden: Fahrer stößt mit Ordner zusammen 
2. Etappe der Ruhrpott-Tour muss unterbrochen werden: Fahrer stößt mit Ordner zusammen 
So unsicher fühlen sich Menschen in Recklinghausen - Umfrage liefert eindeutiges Ergebnis
So unsicher fühlen sich Menschen in Recklinghausen - Umfrage liefert eindeutiges Ergebnis
Extrem-Hitze im Anmarsch, Unfall beim Radrennen, Polizei jagt 39-Jährige
Extrem-Hitze im Anmarsch, Unfall beim Radrennen, Polizei jagt 39-Jährige

Kommentare