Fußball

Timo Ostdorf zurück zu GWE

  • schließen

OER-ERKENSCHWICK - Da, wo für ihn alles angefangen hat, da soll es sportlich auch enden. Timo Ostdorf, der im Alter von vier Jahren bei GW Erkenschwick das Fußballspielen erlernte und der dann über die Stationen Spvgg. Erkenschwick, SC Hassel und TuS Haltern zum Ober- und Verbandsligaspieler wurde, kehrt jetzt zu seinen Wurzeln zurück.

Der 32-Jährige hat sich beim TuS Haltern als Spieler abgemeldet, wo er im Mai 2017 sein letztes Oberligaspiel bestritt und im April 2018 seinen letzten Einsatz in der U23 (Bezirksliga) hatte. Die Spielberechtigung für GWE ist beantragt. Ostdorf, dessen Vertrag beim TuS als Aktiver in der vergangenen Saison ausgelaufen war, hat nun sechs Monate kein Pflichtspiel mehr absolviert und wäre demnach schon am Sonntag fürs Auswärtsspiel beim SC Herten (14.30 Uhr) eine Option. „Ich stehe für das Spiel zumindest im Kader“, sagt der Mittelfeldspieler, der am Mittwochmorgen gemeinsam mit Halterns Torjäger Stefan Oerterer und Kumpel Andre Borkenstein (spielte zuletzt beim FC 96 Recklinghausen) zum Schalker Champions-League-Spiel nach Porto geflogen ist.

Für Ostdorf schließt sich mit dem Wechsel zum Nußbaumweg der Kreis. Der Oer-Erkenschwicker, der in seiner Jugendzeit auch für die Spvgg. und den VfB Waltrop spielte, trainiert aktuell gemeinsam mit Christoph Metzelder die U19-Junioren des TuS Haltern in der Westfalenliga. „Das werde ich auch weiterhin so machen“, sagt Ostdorf.

Im Winter wird sich der B-Lizenzinhaber mit seinem „Chef“ Metzelder über eine Verlängerung des Trainer-Engagements in der Stauseekampfbahn unterhalten. „Ich gehe davon aus, dass ich bleibe. Es spricht zumindest nichts dagegen und es macht richtig Spaß mit der U19“, sagt Ostdorf. Als er im Kreispokal-Viertelfinale der A-Junioren Ende Oktober mit Halterns U19 bei GWE spielen musste (Endstand 7:1 für den TuS), sei ihm Altherrenobmann Florian Tritter über den Weg gelaufen. „Und da sind wir uns schnell einig geworden, dass ich demnächst für die Alten Herren von GWE spielen werde“, sagt Ostdorf. Bei der Hallenstadtmeisterschaft Anfang Januar in der Willi-Winter-Halle wird er dann das Trikot der GWE-Oldies tragen.

Als am Dienstagabend GWE-Seniorentrainer Thomas Synowczik von dem prominenten Neuzugang aus Haltern erfuhr, ließ die Anfrage bei Ostdorf nicht lange auf sich warten, wie der dribbelstarke Allrounder erzählt.

„Eine dauerhafte Lösung ist das bei den Senioren aber ganz sicher nicht. Schließlich stehe ich in Haltern ja auch drei- bis viermal in der Woche auf dem Fußballplatz. Ein paar Spiele bis zur Winterpause würde ich aber gerne machen, wenn mich der Trainer spielen lässt.“

Synowczik selbst freut sich, dass Ostdorf, mit dem er schon lange privat befreundet ist und den er schon seit Jahren zu GWE zurückholen wollte, wieder „zu Hause“ ist. „Ich weiß noch nicht genau, wo ich ihn spielen lasse und wie ich das der Mannschaft erkläre. Aber irgendwie bekommen wir das schon hin.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Närrisches Geheimnis ist endlich gelüftet - das ist das neue Prinzenpaar der Stadt Oer-Erkenschwick
Närrisches Geheimnis ist endlich gelüftet - das ist das neue Prinzenpaar der Stadt Oer-Erkenschwick
Bildergalerie und Video: So liefen die Martinsumzüge in Herten
Bildergalerie und Video: So liefen die Martinsumzüge in Herten
Tagesmütter-Protest in Marl hat Erfolg - Politiker nehmen alle Kürzungen zurück
Tagesmütter-Protest in Marl hat Erfolg - Politiker nehmen alle Kürzungen zurück
Bürgermeister aus Haltern will Landrat werden – überregional bekannt wurde er durch die Germanwings-Katastrophe
Bürgermeister aus Haltern will Landrat werden – überregional bekannt wurde er durch die Germanwings-Katastrophe
Plötzlich hagelt es Gelbe Karten für die DJK Spvgg. Herten II
Plötzlich hagelt es Gelbe Karten für die DJK Spvgg. Herten II

Kommentare