+
Johannes Hülsken (l.) vom FC 26 und Marius Schmidt (Titania) trafen im Hinspiel häufiger aufeinander.

RWE zu Gast bei SF Datteln

Derby auf Augenhöhe

  • schließen

OER-ERKENSCHWICK/DATTELN - Der SV Titania empfängt am 20. Spieltag den Ortsnachbarn FC 26. Beide Mannschaften haben 36 Punkte auf dem Konto. Die Trainer erwarten ein Derby auf Augenhöhe.

Während am Sonntag (15 Uhr) an der Esseler Straße das Duell Titania gegen FC über die Bühne geht, ist Tabellenführer RWE im Ostvestderby zu Gast am Südringweg bei der DJK Sportfreunde Datteln. Bereits um 13 Uhr kämpft Schlusslicht GWE II am Nußbaumweg gegen den Tabellenelften SG Suderwich II um Punkte für den Klassenerhalt.

SV Titania – FC 26 (So., 15 Uhr, Esseler Straße).

Nach zuvor sechs teils heftigen Niederlagen in Folge konnte der FC 26 im Hinspiel den Titania-Fluch besiegen, bog dabei einen frühen 0:1-Rückstand noch in einen 4:2-Erfolg um. Es war der erste FC-Sieg gegen die Titanen seit fast drei Jahren. Aber es war auch ein ganz enges Duell. „Titania war in der ersten Halbzeit klar besser, nach der Pause waren wir am Drücker. Das Spiel hätte auch unentschieden ausgehen können“, erinnert sich FC-Coach Andreas Klemm zurück.

Einen Favoriten sehen er und sein Trainerkollege Frank Richert (Titania) auch vor dem Rückspiel nicht. „Das ist ein 50:50-Spiel“, sagt Klemm. „Schade, dass es vermutlich auf Asche stattfinden muss. Da gehört so ein Spiel eigentlich nicht hin.“ Die aktuelle Formkurve spricht leicht für die Rapener, die zuletzt zweimal hintereinander erfolgreich waren (3:2 bei FC/JS Hillerheide II und 2:0 gegen FC Spvgg. Oberwiese), während die Titanen nach dem schwachen Auftritt gegen Kültürspor (4:1) danach sogar bei Westfalia Vinnum II mit 3:4 im 19. Spiel ihre fünfte Saisonniederlage einstecken mussten. Beide Teams haben übrigens 36 Punkte auf dem Konto.

Bemerkenswert: FC und Titania haben beide bislang 53 Treffer erzielt. Allerdings haben die Titanen dabei erst 24 Gegentore kassiert, der FC schon 42. Personell kann der FC mehr oder minder aus dem Vollen schöpfen. „Nur von den Langzeitverletzten kommt niemand zurück“, sagt Klemm. Bei Titania fallen Louis Hartel (Studium) und Niklas Drögehoff definitiv aus. Letzterer hat sich im Testspiel gegen Viktoria Resse II (4:1) die Hand gebrochen. „Vier bis sechs Wochen wird er sicher fehlen. Das ist ganz bitter für uns“, sagt Titanias Coach Frank Richert, der bei seinen Spielern zuletzt die Ernsthaftigkeit vermisste.

DJK Sportfreunde Datteln – RWE (So., 15 Uhr, Südringweg).

Ganz so schlecht, wie es das 11:1 aus dem Hinspiel vermuten lässt, sei der Gegner gar nicht gewesen, sagt RWE-Trainer Andreas Albersmann. Tatsächlich hatten die Dattelner den Favoriten durch ein frühes Tor von Marvin Schirrmacher zunächst sogar Schwierigkeiten bereitet. Bei Halbzeit lag der designierte Meister (elf Punkte Vorsprung auf SV Horneburg) nur mit 2:1 vorne. „Wir wollen natürlich drei Punkte einfahren und so auch der Zweiten von GWE Schützenhilfe leisten“, sagt der Trainer, der auch wieder auf den zuletzt verhinderten Florian Pagels zurückgreifen kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Närrisches Geheimnis ist endlich gelüftet - das ist das neue Prinzenpaar der Stadt Oer-Erkenschwick
Närrisches Geheimnis ist endlich gelüftet - das ist das neue Prinzenpaar der Stadt Oer-Erkenschwick
4. Globaler Klimastreik auch in Datteln - Fridays for Future Ortsgruppe ruft zur Demo auf
4. Globaler Klimastreik auch in Datteln - Fridays for Future Ortsgruppe ruft zur Demo auf
Sickingmühler SV und Trainer Christian Rudnik trennen sich im Sommer
Sickingmühler SV und Trainer Christian Rudnik trennen sich im Sommer
Volkstrauertag - hier wird in Oer-Erkenschwick der Opfer von Krieg und Gewalt gedacht
Volkstrauertag - hier wird in Oer-Erkenschwick der Opfer von Krieg und Gewalt gedacht
Bildergalerie und Video: So liefen die Martinsumzüge in Herten
Bildergalerie und Video: So liefen die Martinsumzüge in Herten

Kommentare