Handball-Bezirksliga

FC 26 empfängt den nächsten Spitzenreiter

  • schließen

OER-ERKENSCHWICK. - Mit dem Sieg gegen Rauxel-Schwerin haben die Handballer des FC 26 Erkenschwick vor einer Woche Westfalia Hombruch II an die Tabellenspitze der Bezirksliga Ruhrgebiet verholfen. Am Sonntag kommt nun der neue Spitzenreiter aus Dortmund. Anwurf in der Willi-Winter-Halle ist um 18 Uhr.

Natürlich ist der FC 26 Erkenschwick, aktuell Tabellendrittletzter der Bezirksliga Ruhrgebiet, nicht der Favorit, wenn es am Sonntagabend (18 Uhr, Willi-Winter-Halle) gegen den Tabellenführer TuS Westfalia Hombruch II geht. Doch wie man einen Spitzenreiter in eigener Halle förmlich zerlegt, das hat die Mannschaft von FC-Coach Jens Körner am vergangenen Sonntag, am letzten Hinrundenspieltag, eindrucksvoll demonstriert. Auch die HSG Rauxel-Schwerin grüßte selbstbewusst vor dem Auftritt beim bis dato Schlusslicht vom Platz an der Sonne. Nach der 18:29-Packung war die Tabellenführung futsch und die Befürchtung, dass man gegen jeden Gegner der Liga auch verlieren kann, bestätigt. Für den FC 26 heißt es am Sonntag also: Der Nächste, bitte! Das bedeutet, dass man auch gegen den nächsten Spitzenreiter die Punkte möglichst am Stimberg behalten will.

Das Selbstvertrauen ist auf jeden Fall wieder da. „Wer Rauxel-Schwerin so deutlich besiegt, braucht sich vor keinem Gegner zu verstecken“, sagt Jens Körner. Und auch gegen Hombruch sei seine Mannschaft nicht chancenlos, versichert der Trainer. Zumal es personell wieder ganz gut aussieht. Mit Neuzugang Markus Engberding ist die Mannschaft sicher nicht schlechter geworden, aber der Trainer weiß auch: „Der Sieg gegen die Castroper war schön. Wenn wir jetzt aber nicht weiter punkten, war er eben nur schön und mehr auch nicht.“

Die Erkenntnis, dass der FC 26 mit jeder Mannschaft in der Bezirksliga mithalten kann, sei für ihn ohnehin nicht neu, versichert Körner. „Das wusste ich schon vor der Saison. Und wenn wir Markus Engberding schon zu Beginn gehabt hätten, wären wir heute nicht in der Situation, in der wir jetzt sind“, lobt Körner seinen neuen Spielgestalter.

Informationen über den nächsten Gegner, die Zweite des Verbandsligisten TuS Wesfalia Hombruch, hat Körner, der bis auf Florian Mersdorf alle Mann an Bord hat, einige. „Das ist eine Mannschaft, die schon in der vergangenen Saison den Aufstieg geschafft, aber darauf verzichtet hat. Da sind einige erfahrene, richtig gute Handballer drin. Die sind aber nicht immer dabei, weil viele Doppelfunktionen im Verein haben. Wenn Hombruch aber komplett ist, wird es sicher sehr schwer für uns.“

Der FC hofft am Sonntag auch wieder auf die Unterstützung seiner Zuschauer. Die Partie um 18 Uhr ist nämlich aus Handballsicht mehr oder minder konkurrenzlos, da an diesem Wochenende eigentlich wegen der Weltmeisterschaft in Deutschland und Dänemark keine Spiele stattfinden sollen, am Samstag sogar keine Spiele stattfinden dürfen. Beide Vereine hatten sich aber schon im Sommer darauf geeinigt, die Begegnung des vorletzten Spieltages vorzuziehen. Das Hinspiel in Hombruch hatte der FC Anfang Dezember 2017 nach 12:15-Rückstand zur Pause am Ende noch deutlich mit 21:32 verloren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Live-Ticker: Hier ist was los auf den Fußballplätzen im Vest Recklinghausen
Live-Ticker: Hier ist was los auf den Fußballplätzen im Vest Recklinghausen
Feuerwehr rückt aus zur Bismarckstraße - Kellerbrand im Mehrfamilienhaus
Feuerwehr rückt aus zur Bismarckstraße - Kellerbrand im Mehrfamilienhaus
Hertens Bürgermeister Toplak kommentiert die Gegenkandidatur seines langjährigen Bekannten
Hertens Bürgermeister Toplak kommentiert die Gegenkandidatur seines langjährigen Bekannten
Am Montag startet die Baustelle in Marl-Brassert: Worauf sich Autofahrer einstellen müssen
Am Montag startet die Baustelle in Marl-Brassert: Worauf sich Autofahrer einstellen müssen
Notlandung auf dem Flugplatz Borkenberge - Pilot schwer verletzt
Notlandung auf dem Flugplatz Borkenberge - Pilot schwer verletzt

Kommentare