+
Kraftvoll zugepackt: Philipp Kusmierz und die Handballer des FC 26 Erkenschwick wollen auch gegen FC Schalke 04 II wieder punkten.

Handball

Körner-Truppe erwartet den nächsten Topgegner

  • schließen

OER-ERKENSCHWICK - Dass es der FC 26 mit jedem Spitzenteam aufnehmen kann, hat er zuletzt bewiesen. Ob es auch gegen den FC Schalke II reichen wird?

Können es die Handballer des FC Erkenschwick auch gegen einen Nicht-Tabellenführer? Die Frage sei vor dem dritten Heimspiel in Serie gestattet. Nachdem in den vergangenen zwei Wochen schon die jeweils als Spitzenreiter angereisten Teams von HSG Rauxel-Schwerin (29:18) und Westfalia Hombruch II (32:32) Punkte in der Willi-Winter-Halle ließen, wartet auf die Körner-Sieben heute Abend mit den Gelsenkirchenern der nächste echte Hochkaräter der Bezirksliga Ruhrgebiet (18.30 Uhr; Willy-Winter Halle).

Mit dem FC Schalke 04 II reist nämlich der Tabellenvierte an den Stimberg. Die Gelsenkirchener liegen dabei nur vier Punkte hinter den Hombruchern und haben somit noch Kontakt zur Tabellenspitze. Das Hinspiel verloren die Rapener mit 18:20 noch denkbar knapp und vor allem völlig unnötig, wie Jens Körner damals enttäuscht feststellte. Nicht die Stärke des Gegners hatte am Ende zur Niederlage geführt. Viel mehr waren es die eigenen Fehler, die den FC um einen möglichen Auftaktsieg brachten.

Doch die Erfolgserlebnisse aus den letzten Wochen haben den FClern neuen Mut gemacht. „Wir haben nun wieder den Anschluss ans Tabellenmittelfeld hergestellt. Jetzt gilt es, die guten Leistungen aus den letzten beiden Partien mitzunehmen und zu bestätigen“, sagt FC-Coach Jens Körner. Derzeit rangieren die Erkenschwicker mit neun Punkten auf Tabellenplatz 13, haben dabei schon eine Partie mehr absolviert als die Verfolger SG Suderwich und HSC Haltern-Sythen II, die nur zwei Punkte Rückstand haben. Der FC will sich jedoch eher früher als später aus dem Tabellenkeller verabschieden. „Wir haben die Qualität, mit jedem Gegner mitzuhalten. Auch die Stimmung innerhalb der Truppe ist richtig gut. Es geht einzig und allein darum, unsere individuellen Fehler abzustellen“, so Körner.

Etwas Sorge bereitet ihm jedoch die personelle Situation. Torhüter Dustin Chnielewski wird dem Team fehlen. Jedoch laboriert Jonathan Peters, der zweite Torhüter im Kader, an einer Magen-Darm-Infektion. „Jonathan wird aber wahrscheinlich auflaufen können“, entwarnt Körner. Wichtig wäre auch, dass Neuzugang Markus Engberding rechtzeitig fit wird. Der Einsatz von „Ente“ steht auch aufgrund von Krankheit auf der Kippe. „Der Ausfall würde uns schon hart treffen. Markus hat sich in der kurzen Zeit extrem gut eingefügt und führt das Team auch lautstark an. Genau das haben wir noch gebraucht“, lobt Körner seinen Neuzugang. Zurück ins Team kehrt Florian Mersdorf, der eine weitere Alternative für die Rückraumpositionen bietet.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Zugverbindung Berlin - Recklinghausen kommt ab Montag - es gibt nur einen Haken
Zugverbindung Berlin - Recklinghausen kommt ab Montag - es gibt nur einen Haken
Heftiger Wetterumschwung zieht heran: Sturm, Schnee und spiegelglatte Straßen? DWD warnt bereits
Heftiger Wetterumschwung zieht heran: Sturm, Schnee und spiegelglatte Straßen? DWD warnt bereits
Männer mit Schusswaffe wollten offenbar "Netto" überfallen - doch es gab ein Hindernis
Männer mit Schusswaffe wollten offenbar "Netto" überfallen - doch es gab ein Hindernis
Neue Blitzersäule am Autobahnzubringer: Entscheidendes Detail fehlt aber noch 
Neue Blitzersäule am Autobahnzubringer: Entscheidendes Detail fehlt aber noch 
Hertener Stadtstreicher sitzt jetzt hinter Gittern - aber nicht wegen der grünen Flüssigkeit
Hertener Stadtstreicher sitzt jetzt hinter Gittern - aber nicht wegen der grünen Flüssigkeit

Kommentare