+
Danny Oeynhausen (l.) kämpft hier mit Johannes Hülsken um den Ball.

Kreisliga B4

Die Hoffnung lebt weiter

  • schließen

OER-ERKENSCHWICK - FC 26 unterliegt GWE II im Ortsderby mit 1:2. Mit dem Sieg verkürzen die Frösche den Abstand auf den Relegationsplatz auf drei Punkte.

Die Hoffnung bei GWE II ist weiterhin da und der Abstand auf den Relegationsplatz wurde auf drei Punkte verkürzt. Das sind die Fakten nach dem schwer erkämpften 2:1 (1:0)-Derbysieg beim FC 26. GWE-Coach Volker Conradt war nach der Partie dann auch sichtlich erleichtert. „Das war zwar kein überzeugender Sieg, aber in unserer Situation zählen nur die drei Punkte“, so Conradt.

Die Begegnung am Steinrapener Weg begann gleich mit einer Schrecksekunde für die Frösche. Ein Rückpass von Till Wagner auf Keeper Christopher Ditterle geriet zu kurz, Mehmet Öztürk sprintete dazwischen, blieb aber am Bein von Ditterle hängen (3.). Praktisch im Gegenzug fiel dann die Führung für die Gäste und wieder war Wagner beteiligt. Sein verunglückter Schuss gelangte in den Lauf von Jan Mratzny, der aus abseitsverdächtiger Position das 1:0 für die Frösche erzielte (5.). Fünf Minuten später konnte sich der FC bei seinem Keeper Dennis Nöllecke bedanken, dass es nicht 0:2 stand, denn der Rapener Torwart entschärfte einen Kopfball von Marvin Peterlin aus kurzer Distanz sensationell (10.). In der Folge blieb das Derby zäh und Torchancen waren eher selten. Erst in Minute 34 vergab Peterlin, nach Pass von Danny Oeynhausen, freistehend vor dem Tor den zweiten Treffer.

Im zweiten Durchgang nahm die Partie schnell wieder Fahrt auf. Nach einem langen Einwurf von Oeynhausen auf Höhe des FC-Strafraums kam der Ball irgendwie zu Maurice Conradt, der den Ball zum 2:0 für GWE über die Linie stocherte (55.). Doch lange sollte die Freude der Frösche nicht dauern, denn die Rapener gaben sich keineswegs auf. Vier Minuten später setzte sich Joel Göttken über links durch, flankte und Botrous Talia markierte wunderbar per Kopf den 1:2-Anschlusstreffer (59.). In der Folge drückten die Gastgeber auf den Ausgleich und GWE ließ gute Konterchancen liegen. Talia vergab, nach Flanke von Johannes Hülsken, die wohl größte Möglichkeit (76.). So blieb es beim 2:1 für die Grün-Weißen. „Ein Unentschieden wäre wohl das gerechte Ergebnis gewesen, zumal wir uns die Gegentore fast selbst reinhausen“, sagte FC-Trainer Andreas Klemm.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare