+
Florian Pagels traf gegen Bossendorf dreimal und hat damit wie sein Mannschaftskollege Torsten Stondzik, der zwei Treffer erzielte, 30 Saisontore auf dem Konto.

Kreisligen

Erkenschwicker Fußballvereine ohne Druck

  • schließen
  • Olaf Nehls
    schließen

OER-ERKENSCHWICK - Das Saisonfinale gehen GWE, RWE, Titania und FC entspannt an. Keiner der Erkenschwicker Kreisligisten spielt vor dem letzten Saisonspiel noch um Auf- oder Abstieg.

Für Titania geht es beim Saisonfinale am heutigen Samstag noch um dem relativ bedeutungslosen Vize-Titel in der Kreisliga B4. Dort ist RWE seit Wochen Meister und wollte im letzten Spiel am Sonntag eigentlich ein Trio verabschieden, das maßgeblichen Anteil an der Rückkehr in die Kreisliga A hatte. Gegner Hillreheide II tritt aber nicht an. Spielen wollen die Rot-Weißen dennoch.

• Kreisliga A2: GW Erkenschwick – FC 96 Recklinghausen (So., 15 Uhr, Nußbaumweg).

Bei den Fröschen ist man froh, wenn diese verkorkste Saison zu Ende ist. Die komplette Spielzeit blieb GWE hinter den Erwartungen zurück. Dass vor Wochen die halbe Mannschaft zur Unterstützung der „Zweiten“ im Abstiegskampf abgegeben wurde, half definitiv nicht, noch Schadensbegrenzung zu betreiben. Gegen FC 96 wird also wieder ein munteres Spielchen erwartet.

• Kreisliga B4: Kültürspor Datteln – FC 26 Erkenschwick (So., 13 Uhr, Ascheplatz am Landwehrring).

Das angestrebte Ziel, Tabellenplatz zwei, ist bei vier Punkten Rückstand auf den SV Titania für die Klemm-Elf nicht mehr zu erreichen. „Dennoch können wir mit der Saison mehr als zufrieden sein. Wir waren definitiv konkurrenzfähig“, freut sich Trainer Andreas Klemm. Abschenken will der Coach die Partie trotz der fehlenden Brisanz nicht. „Für Kültürspor geht es im Abstiegskampf ja noch um einiges. Das wäre den anderen Mannschaften gegenüber nicht fair. Dennoch werden auch Spieler Einsatzzeiten bekommen, die in der Saison nicht so viel gespielt haben“, sagt Klemm.

RW Erkenschwick – FC/JS Hillerheide II (abg.).

Dass der Gegner beim Meister nicht antreten wird, beschreibt Trainer Andreas Albersmann als „unglücklich.“ Gespielt wird am Sonntag trotzdem. „Wir werden definitiv etwas auf die Beine stellen, um einen würdigen Abschluss für die gute Saison zu finden“, sagt der Coach. Schließlich haben auch Frank Adamski, Torsten Stondzik und Florian Pagels, die bei RWE aufhören, einen ordentlichen Abschied in den (Senioren-)Fußball-Ruhestand verdient. Pagels wird in dieser Saison übrigens nicht die Torjägerkanone für sich verbuchen können. 34 Tore sind sicher gut, aber eben nicht gut genug, um RWE-Kollege Stondzik zu übertrumpfen. Der kommt auf 41 „Buden“. Um 15 Uhr spielt die „Erste“ nun am Mühlenweg gegen ein „Allstar-Team“ der Rot-Weißen.

• SG Suderwich II – SV Titania Erkenschwick (Sa., 14.30 Uhr, Sportplatz Lülfstraße).

„Wir wollen die Vizemeisterschaft perfektmachen und danach einen schönen Saisonabschluss zusammen feiern“, sagt Titania-Trainer Frank Richert vor der Partie am Samstag bei der SG Suderwich II. Zwei Punkte trennen die Elf von der Esseler Straße von Verfolger Horneburg, drei von Teutonia SuS Waltrop II, sodass das Saisonziel aus eigener Kraft erreicht werden kann. „Und nach dem Sieg geht es mit dem Planwagen zurück zu unserem Platz“, ist Richert selbstbewusst. Auch der Plan für die nächste Saison, die dann Richerts letzte als Trainer bei Titania sein wird, ist schon gesteckt. „Da wollen wir dann ganz oben stehen und den Aufstieg anpeilen, auch wenn da natürlich einiges zusammenkommen muss.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Nach dem Feuer in der Kinderwelt: Jetzt steht die Brandursache fest
Nach dem Feuer in der Kinderwelt: Jetzt steht die Brandursache fest
Riesen-Schaden nach Kinderwelt-Brand, Waltroper Parkfest startet, keine Spur vom Bochumer Ausbrecher
Riesen-Schaden nach Kinderwelt-Brand, Waltroper Parkfest startet, keine Spur vom Bochumer Ausbrecher
Umweltamt warnt vor Rußpartikeln in Oer-Erkenschwick - so sollen sich die Bürger verhalten
Umweltamt warnt vor Rußpartikeln in Oer-Erkenschwick - so sollen sich die Bürger verhalten
Emotionaler Ausnahmezustand: Säugling musste am offenen Kopf operiert werden 
Emotionaler Ausnahmezustand: Säugling musste am offenen Kopf operiert werden 
Schneller zu den Stars - das Stoffbändchen gibt es bereits jetzt
Schneller zu den Stars - das Stoffbändchen gibt es bereits jetzt

Kommentare