+
Auf Sebastian Fricke (r.) und RWE wartet am Sonntag am Mühlenweg das schwierige Heimspiel gegen SV Vestia Disteln II.

Fußball Kreisliga 

Titania hofft in Horneburg auf viele Tore - schwierige Aufgaben für RWE und GWE 

  • schließen

Am fünften Spieltag warten auf Rot-Weiß und Grün-Weiß komplizierte Aufgaben in der Kreisliga A. In der Kreisliga B gibt es ein Derby.  Das Programm der OE-Fußballer gibt es hier.

KREISLIGA A2 

RWE – Vestia Disteln II (So., 15 Uhr). Ohne Trainer Andreas Albersmann, der seinen Urlaub an der Côte d’Azur jetzt beendet hat, gab’s zuletzt, nach zuvor zwei erfolgreichen Spielen, keine Punkte. Dabei hatten die Honermänner bei den Niederlagen gegen Hochlar (3:4) und bei DJK Spvgg. Herten (2:5) immerhin fünf Tore erzielt. „Aber auch neun kassiert“, sagt Albersmann. Schlafmützigkeit, Passivität und individuelle Fehler hätten zu den Niederlagen geführt, meint der Coach. „Das müssen wir abstellen.“ Weil Disteln I in der Bezirksliga spielfrei hat, könnte der eine oder andere Spieler von oben Sonntag am Mühlenweg auflaufen. „Was die Sache für uns nicht einfacher machen dürfte“, vermutet Albersmann. 

SV Herta RE – GWE (So., 15 Uhr, Bruchweg). Der erste Saisonsieg gegen Röllinghausen (3:2) habe seiner Mannschaft gutgetan, sagt Thomas Synowczik. Die Gründe für den mäßigen Saisonstart kennt der A-Lizenztrainer genau. „In der Vorbereitung, die gut war, hatten wir immer 20 Mann zur Verfügung. Da konnten wir dem einen oder anderen auch mal eine Pause gönnen oder auch Qualität von der Bank bringen“, sagt Synowczik. Das sei in der aktuellen Situation nicht mehr möglich. Vor dem „Kampfspiel auf dem „riesigen Acker“, wie der GWE-Coach es formuliert, ist die Reihe der Ausfälle lang. Im Mittelfeld fehlt mit Danny Oeynhausen, Daniel Christensen (beide Urlaub) und Robin Bergner (Rippenbruch) das Trio der ersten Wahl. Marco Schramm, der dort ebenfalls spielen könnte, ist auch im Urlaub, Piet Wienstein ist nach Roter Karte noch für ein Spiel gesperrt. Marvin Peterlin und Markus Krüger sind angeschlagen. Thorben Oberhag hat weiterhin Probleme mit der Hüfte.

KREISLIGA B 

FC 26 Erkenschwick – GW Erkenschwick III (So., 15 Uhr, Steinrapener Weg). Viel unterschiedlicher könnte die Ausgangslage vor dem Lokalderby nicht sein. Während die Hausherren gut aus den Startlöchern gekommen sind und neun Punkte nach vier Spielen auf dem Konto haben, wodurch die Tabellenspitze in Reichweite ist, warten die Gäste vom Nußbaumweg noch auf ihren allerersten Zähler.  Mit dem FC 26 wartet GWE nun auf einen weiteren starken Gegner. Trotz der so ungleichen Ausgangssituation warnt FC-Coach Andreas Klemm vor der Aufgabe. „Für mich ist das das schwerste Spiel der Saison. Es ist einfach immer noch ein Derby und da kann alles passieren. Wir sind definitiv gewarnt, aber wissen natürlich auch, dass wir die Favoriten sind. Wenn wir vorne dran bleiben wollen, müssen wir diese drei Punkte auch zu Hause behalten.“ 

TuS Henrichenburg – Spvgg. Erkenschwick II (So., 15 Uhr). Am Recklinghäuser Bruchweg beim SV Herta Recklinghausen III hat es die Henrichenburger nach drei Auftakterfolgen erstmals erwischt. Der A-Liga-Absteiger verlor mit 2:3. Zu Hause sind die Castroper eine Macht, haben den SV Hullern mit 18:0 und den SV Horneburg mit 8:1 auf eigenem Platz abgefertigt. Spvgg.-Coach Michael Blum ist vor der Aufgabe aber nicht bange. Der Oer-Erkenschwicker sieht sein Team auf einem guten Weg. „Respekt ja, Angst nein – wir wollen aus Henrichenburg etwas Zählbares mitnehmen. Bisher haben wir uns in den Spielen immer selbst geschlagen“, sagt Blum, der seinem jungen Team mit den Altherrenspielern Warning und Lennartz Erfahrung zur Seite stellt. 

SV Horneburg – SV Titania (So., 15 Uhr, Landwehrring). Der SV Titania hat noch ordentlich Sand im Getriebe. Nach vier Spieltagen hat der Vorjahreszweite nur einen Sieg auf dem Konto. „Spielerisch halten wir meistens sehr gut mit. Wir machen aber einfach das Tor nicht und vergeben selbst die besten Chancen“, ärgerte sich Markus Pliska, der das Team mit Bastian Prymus und Christian Große betreut. Beim Gegner Horneburg läuft es noch schlechter. Nur einen Punkt und satte 32 Gegentore musste der SVH schon hinnehmen. „Wir werden den Gegner aber nicht unterschätzen. Horneburg ist besser, als es die bisherigen Ergebnisse aussagen“, so Pliska. Das Team von der Esseler Straße kann derweil personell aus dem vollen Schöpfen. „Wir haben noch den ein oder anderen angeschlagenen Spieler, aber sonst können wir mit voller Kapelle auffahren.“ 

DJK SF Datteln – GWE II (So., 15 Uhr, Südringweg). „Das Spiel ist definitiv eine gute Standortbestimmung für uns“, sagt GWE-Trainer Patrick Korat vor dem Spiel bei der DJK SF Datteln. Die Dattelner kamen gut in die Saison, haben schon zehn Zähler auf der Habenseite. Dementsprechend geht Korat von einem starken Gegner aus. „Sie werden als Einheit auftreten und werden wohl oben mitspielen, dennoch haben wir genug Qualität im Kader, um auch solche Gegner zu schlagen. Es kommt einfach bei uns auf die Einstellung an. Marc Malcharek und Till Wagner werden wieder als Unterstützung von der „Ersten“ zum Kader gehören.

Auch interessant: So lief der vierte Spieltag für die OE-Kreisligisten. 

Gegen die 2:3-Niederlage bei GW Erkenschwick hat SW Röllinghausen Protest eingelegt, weil das vermeintliche 3:3 von Meyer nicht zählte. 

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Eklat bei Klima-Demo: Grünen-Ratsherr stört mit "Scheiße"-Zwischenrufen
Eklat bei Klima-Demo: Grünen-Ratsherr stört mit "Scheiße"-Zwischenrufen
Schwerer Brand an der Deitermann-Villa: Wer hat das Feuer gelegt?
Schwerer Brand an der Deitermann-Villa: Wer hat das Feuer gelegt?
Der SV Herta hat seine erste Mannschaft zurückgezogen - das sind die Auswirkungen
Der SV Herta hat seine erste Mannschaft zurückgezogen - das sind die Auswirkungen
Brinkforth-Überfall: Prozess endet mit Paukenschlag
Brinkforth-Überfall: Prozess endet mit Paukenschlag
Schwerer Cyber-Angriff auf "NextPharma": Hacker wollen Lösegeld erpressen
Schwerer Cyber-Angriff auf "NextPharma": Hacker wollen Lösegeld erpressen

Kommentare