+
Für Sebastian Fricke (r.) ist die Hinrunde gelaufen.

Topspiel in der B4

RWE empfängt den Tabellenvierten Suderwich

  • schließen
  • Olaf Nehls
    schließen

OER-ERKENSCHWICK - Viele Gegner, die RW Erkenschwick richtig fordern werden, wird es in dieser Saison wohl nicht geben. Geht man nach der Tabelle, gehört Suderwich wohl dazu. Auf Platz vier liegen die „Surker“, die am Sonntag (15 Uhr) zu Gast beim Spitzenreiter vom Mühlenweg sind. Heimspiele hält der neunte Spieltag auch für den SV Titania (gegen Teutonia SuS II) und FC 26 (gegen TuS Henrichenburg II) bereit. Auswärts tritt am Sonntag nur GWE II (bei Westfalia Vinnum II) an.

FC 26 Erkenschwick – TuS Henrichenburg II (So., 15 Uhr, Steinrapener Weg).

Wenn der TuS Henrichenburg II am Sonntag beim FC 26 gastiert, sind die Rollen klar verteilt. Während die Hausherren mit 18 Punkten aus acht Spielen von Tabellenplatz drei grüßen, stehen die Castroper mit sechs Zählern auf dem vorletzten Tabellenrang. „Natürlich sind wir klarer Favorit. Wir haben uns aber auch gegen Datteln schwergetan. Wenn wir das Spiel selbst machen müssen, haben wir immer noch Probleme“, warnt FC-Coach Andreas Klemm vor der Partie. Personell kann Klemm nahezu aus dem Vollen schöpfen. Abgesehen von Torjäger Mehmet Öztürk steht dem FC jeder Spieler zu Verfügung.

SV Titania Erkenschwick – Teutonia SuS Waltrop II (So., 15 Uhr, Esseler Straße)

. „Letzte Woche gegen VfB Waltrop haben wir wieder zwei Punkte verschenkt. Die wollen wir uns gegen Teutonia natürlich wiederholen.“ Für SVT-Coach Frank Richert ist die Marschroute in der Partie gegen Teutonia SuS Waltrop II also klar – nichts anderes als der Sieg ist das Ziel. Der Tabellenzehnte von der Esseler Straße trifft zwar auf den direkten Tabellennachbarn, doch Richert sieht sein Team trotzdem in der Pflicht. „Wir wollen wieder dahin, wo wir hingehören. Das obere Tabellendrittel bleibt unser Ziel.“ Nach der Roten Karte letzte Woche wird Leon Kleerbaum am Sonntag zusehen müssen. Mit Cedric Kamgaing Kamdom und Simon Stegemann stoßen aber zwei wichtige Spieler zurück zum Team.

RW Erkenschwick – SG Suderwich II (So., 15 Uhr, Mühlenweg). 

Von der Tabelle her ist es das Spitzenspiel des neunten Spieltages. RWE ist Tabellenführer, Suderwich hat zwar schon neun Punkte Rückstand, liegt aber überraschend auf Rang vier. „Wir haben Respekt vor jedem Gegner“, sagt RWE-Coach Andreas Albersmann. „Nicht umsonst gibt es diese Bibelsprüche, wie Hochmut kommt vor dem Fall.“ Personell hat sich die Lage etwas entspannt. „15, 16 Spieler stehen zur Verfügung“, sagt der Trainer. Der noch immer verletzte Angreifer Sebastian Fricke aber nicht. Für ihn ist die Hinrunde gelaufen.

Westf. Vinnum II – GW E’schwick II (So., 13 Uhr).

Ein echtes Kellerduell kommt da auf die „Frösche“ zu. Nur ein Punkt trennt den Tabellenletzten aus Vinnum von der Elf von Volker Conradt und Sedat Kilicarslan. „In so einem Spiel geht es einzig und allein ums Gewinnen. Die Leistung in den letzten Partien hat gepasst. Jetzt müssen wir uns auch endlich mal belohnen“, meinte Conradt. Wer am Sonntag auf dem Platz stehen wird ist noch unklar. „Bisher habe ich neun Spieler. Ich hoffe, dass es bis zum Anpfiff mehr werden.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Waltroper Parkfest: Frida Gold setzt Schlussakkord - eine andere Band imponiert auch
Waltroper Parkfest: Frida Gold setzt Schlussakkord - eine andere Band imponiert auch
"Kinderwelt" soll nach Feuer wiederaufgebaut werden: So sieht die Planung aus
"Kinderwelt" soll nach Feuer wiederaufgebaut werden: So sieht die Planung aus
Kobra in Herne ausgebüxt - vier Häuser sind evakuiert
Kobra in Herne ausgebüxt - vier Häuser sind evakuiert
Männer in Kettenhemden schwingen die Klingen - was die Besucher der Ritterspiele erwartet 
Männer in Kettenhemden schwingen die Klingen - was die Besucher der Ritterspiele erwartet 
So war das Waltroper Parkfest aus der Sicht der Polizei 
So war das Waltroper Parkfest aus der Sicht der Polizei 

Kommentare