+
Andreas Nierig (noch 51) freut sich auf seine achte Teilnahme bei der Ironman-WM auf Hawaii.

Schmerzen auf Hawaii

Darum musste Andreas Niedrig aus Oer-Erkenschwick den Ironman vorzeitig beenden

  • schließen

Es sollte der gelungene Abschluss einer Triathlon-Karriere werden. Doch dann fand die Ironman-WM auf Hawaii für Andreas Niedrig aus Oer-Erkenschwick ein vorzeitiges Ende. 

Update, 14. Oktober, 17.45 Uhr:

Andreas Niedrig, der am 12. Oktober seinen 52. Geburtstag feierte, musste den Wettkampf auf Hawaii vorzeitig beenden. Während des gesamten Wettkampfes hatten ihn Rückenprobleme geplagt. 

„Es war die vernünftigste Entscheidung, auch wenn sie mir schwerfiel und ich enttäuscht bin“, so Niedrig. „Aber ich wäre nicht ins Ziel gekommen.“ Für die 3,8 km lange Schwimmstrecke im Pazifik hatte Niedrig 56:28 min. benötigt, die Zeit war damit passabel. „Trotzdem kam ich schon schwer aus dem Wasser“, berichtet der 52-Jährige.

Auf dem Rad wurde es zunehmend schwierig

Seine Motivation war trotz der Schmerzen hoch: „Du hoffst natürlich immer: Es wird besser. Aber es wurde nicht besser.“ Auf dem Rad konnte Niedrig nur über rund 60, 70 Kilometer sein Leistungsvermögen annähernd abrufen. „Die letzten 100 Kilometer bin ich wie im Training gefahren, also bei weitem nicht bei voller Wattstärke. Ich kam nicht vorwärts.“ Nach 5:07 Stunden errichte er die zweite Wechselzone, begann auch noch den abschließenden Marathonlauf, den er dann aber abbrach: „Am ersten Wendepunkt der Strecke habe ich meine Familie gesehen und entschieden: Das war’s. Es hatte keinen Sinn mehr gemacht.“

Auf Facebook gab sich Niedrig bereits versöhnlich: "Über 20 Jahre durfte ich alles erleben, was unser Sport zu bieten hat. Wie es weitergeht, mal schauen. Fakt ist, dass ich über meine Vorträge und Coachings definitiv mehr bewege als in unserem Sport."

So berichteten wir vor dem Start auf Hawaii:

Erstmals wird der Oer-Erkenschwicker dabei nicht mit den Profis starten. Niedrig (Startnummer 964) wird 45 Minuten nach den Topstars um Titelverteidiger Patrick Lange den Wettkampf aufnehmen.

Nach den Pros werden die Handicap-Athleten und in Fünfminuten-Abständen die einzelnen Altersklassen der Amateure gestartet unter den rund 2500 Startern, beginnend von der AK 20 - 25 aufwärts. 

Macht sich Niedrig selbst ein Geburtstagsgeschenk?

Für Niedrig (AK 50), der im Schwimmen und auf dem Rad unverändert mit den Besten mithalten kann, ist das eine neue Herausforderung. „Ich werde sicher etliche Athleten einholen“, schätzt der Oer-Erkenschwicker, der am Samstag auch noch genau 52 Jahre alt wird.

Niedrig muss aufpassen, keine Zeitstrafen zu kassieren: Windschattenfahren ist bei einem Ironman-Rennen verboten. Zuletzt beim Ironman in Kopenhagen hatte Niedrig als Führender die zweite Wechselzone erreicht – keiner fuhr vor ihm.

Übrigens: Die ARD überträgt den Start des Profifeldes am Samstag um 18.20 Uhr live und berichtet in der Nacht ab 23.55 Uhr vom Ausgang des Rennens. Der Hessische Rundfunk sendet bereits ab 21.45 Uhr live.

Die wichtigsten Fakten zum Start von Andreas Niedrig

7 - ein siebter Platz ist die beste Platzierung, die der zweifache Familienvater beim legendärsten Triathlonrennen der Welt erzielen konnte. 2001 war's.

8 Teilnahmen hat der Oer-Erkenschwicker sicher. Fünfmal überquerte Niedrig auf dem Alii-Drive in Kailua-Kona die Ziellinie, einmal stieg er aus, einmal trat er nicht an.

8:03,54 Std. - das ist die Rekordzeit, die Andreas Niedrig bei einem Ironmanrennen erzielte, 1999 war's im fränkischen Roth. Damit wird der Oer-Erkenschwicker nach wie vor in der deutschen Bestenliste geführt. Bei einem Ironmanwettkampf müssen 3,8 km geschwommen, 180 km Rad gefahren und 42,195 km gelaufen werden. 

18.25 - um diese Uhrzeit mitteleuropäischer Zeit wird am Samstag, 12. Oktober, das Rennen gestartet. Anders als in den Vorjahren gehen zunächst nur die Profis ins Wasser, später folgen die Altersklassen gestaffelt. Die AK 50, in der Andreas Niedrig startet, beginnt 45 Minuten nach den Profis den Wettkampf.

11:48 - so viele Stunden benötigte Andreas Niedrig bei seiner letzten Teilnahme auf Hawaii im Jahre 2009. Diesmal sollte er die Zeit locker unterbieten können, sofern er von Defekten und gesundheitlichen Problemen verschont bleibt. Starker Wind auf dem Rad und die brennende Sonne in den Lavafeldern der Insel beim Laufen sorgen auf Hawaii für extreme Bedingungen.

52 - Jahre alt wird Andreas Niedrig am Samstag, sein Start fällt mit seinem Geburtstag zusammen.

964 - mit dieser Startnummer wird der Oer-Erkenschwicker voraussichtlich um 19.10 Uhr mitteleuropäischer Zeit den Wettkampf beginnen. Die Entscheidung bei den Profis wird im TV ab 23.55 Uhr bei der ARD gesendet.

2.500 - so viele "Eisenmänner" (und -frauen) werden diesmal am Start sein, die Ironman-WM ist eine riesige Industrie, Startplätze sind ebenso rar wie begehrt. Ältester Teilnmehmer ist im Übrigen ein 86 Jahre alter Japaner.    

Das könnte Sie auch interessieren:

An der Spitze des Wettkampfes auf Hawaii könnte es zu einem deutschen Dreikampf kommen.

Sie möchten wissen, was Unterhosen, Kuchen, Eis und Schwämme mit dem Ironman zu tun haben? Hier haben wir interessante Fakten zusammengetragen.

Hier geht es zur Homepage des Oer-Erkenschwicker Triathleten: Das ist Andreas Niedrig.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Pendler kommen nicht mehr direkt von Sinsen nach Düsseldorf
Pendler kommen nicht mehr direkt von Sinsen nach Düsseldorf
Schlägerei zwischen Türken und Kurden in Herne - Dutzende Beteiligte
Schlägerei zwischen Türken und Kurden in Herne - Dutzende Beteiligte
Tumult in Hertener Supermarkt: Ladendieb will sich losreißen - es gibt zwei Verletzte
Tumult in Hertener Supermarkt: Ladendieb will sich losreißen - es gibt zwei Verletzte
„Wie im Krieg!“ Piräus-Hooligans attackieren Bayern-Fans - Eklat vor der CL-Partie
„Wie im Krieg!“ Piräus-Hooligans attackieren Bayern-Fans - Eklat vor der CL-Partie
Brexit-Chaos um bizarre Kapitel reicher: Johnson will jetzt „das einzig verantwortungsvolle tun“
Brexit-Chaos um bizarre Kapitel reicher: Johnson will jetzt „das einzig verantwortungsvolle tun“

Kommentare