+
Auch wenn der VfL Ahaus mit vereinten Kräften verteidigt, lässt sich Timo Biermann die Chance, für die ETG zu punkten, nicht entgehen.

Basketball

ETG hält Ahaus auf Distanz

Recklinghausen - Die Bezirksliga-Basketballer der Eisenbahner Turngemeinde (ETG) sind erfolgreich ins neue Jahr gestartet. Die Mannschaft um Spielertrainer Sebastian Walkowiak gewann das Verfolgerduell gegen den VfL Ahaus ungefährdet mit 85:50.

Das erste Viertel war mit 21:21 ausgeglichen. Weil aber der Tabellenzweite das Tempo hoch hielt, musste Ahaus mit zwei schwächeren Vierteln (23:11, 15:10) abreißen lassen. Das Walkowiak-Team trieb eingangs des Abschlussabschnitts mit einem 18:2-Lauf das Ergebnis weiter in die Höhe – 77:46 (37.).

„Eine Klasse-Leistung“, lobte Walkowiak. „Wir waren sehr variabel, haben die Flügel eingebracht und die Ahauser Schlüsselspieler ausgeschaltet.“ Alle elf Spieler kamen mit Punkten auf den Spielberichtsbogen. „Und das, obwohl wir nach den Feiertagen und nur zwei Trainingstagen etwas Rost angesetzt hatten“, freut sich der Spielertrainer.

ETG: Pidro (8), Quickels (6), Erdmann (4), Rohla (3), Klawun (13/1 Dreier), Mühlenbrock (2), Schüller (11), Konsek (10), Walkowiak (2), Biermann (8), Homeyer (18/3)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Cristiano Ronaldo und der FC Bayern: Was läuft denn da? Detail aus Vergangenheit macht nachdenklich
Cristiano Ronaldo und der FC Bayern: Was läuft denn da? Detail aus Vergangenheit macht nachdenklich
Trauerfeier für TV-Star (†34) - Pfarrer: „Ich fiel in eine tiefe Schockstarre“
Trauerfeier für TV-Star (†34) - Pfarrer: „Ich fiel in eine tiefe Schockstarre“
Wendler-Mutter bekommt pikantes Intimfoto zu Gesicht - sie reagiert öffentlich
Wendler-Mutter bekommt pikantes Intimfoto zu Gesicht - sie reagiert öffentlich
Pikantes Detail auf diesem Foto von Bikini-Frauen - Sehen Sie es sofort?
Pikantes Detail auf diesem Foto von Bikini-Frauen - Sehen Sie es sofort?
Kein Support mehr? WhatsApp-Schock - Tausende Smartphones nicht mehr unterstützt
Kein Support mehr? WhatsApp-Schock - Tausende Smartphones nicht mehr unterstützt

Kommentare