+
Schon nach dem Hinspiel war der Frust bei Christoph Bruns und Co. riesengroß, das dürfte nach der Partie in Kamp-Lintfort nicht anders sein.

Basketball - 1. Regionalliga

72:73 - Citybasket-Revanche bleibt aus

KAMP-LINTFORT/RECKLINGHAUSEN - Für die einen heißt der Angstgegner der Regionalliga West Ibbenbüren, andere treffen ungern auf Salzkotten. Der Basketball-Albtraum von Citybasket Recklinghausen heißt BG Kamp-Lintfort. Am Samstagabend unterlagen die Recklinghäuser zum zweiten Mal in dieser Saison gegen den Tabellenletzten.

Diesmal mit 72:73 und am Ende unter dramatischen Umständen. Denn kurz vor dem Ende schien Citybasket die Pleite noch abgewendet zu haben.

Nach einem peinlichen 29:47-Rückstand zur Pause starteten die Gäste in der zweiten Halbzeit eine Aufholjagd. Mit dem angeschlagenen Kapitän Christoph Bruns, der sich das Spiel eigentlich von der Bank aus anschauen wollte.

Nach Balleroberung durch Bruns versenkte Center Theo Turner den Ball im Kamp-Lintforter Korb – zur 72:71-Führung für Citybasket. Die erste im Spiel.

Die Gastgeber griffen ein letztes Mal an. Der Spielzug endete mit einem Duell unter dem Korb zwischen Philipp Spettmann und Kamp-Lintforts Center Center Janosch Feige – und einem Foulpfiff. Zurecht oder nicht? Dazu wollte sich Citybasket-Trainer Johannes Hülsmann nicht äußern. „Ich müsste mir erst einmal das Video anschauen“, sagte der Coach.

Janosch Feige jedenfalls nutzte die Gunst des Augenblicks und warf den Ball zweimal in den Recklinghäuser Korb. 1,3 Sekunden vor Schluss hieß es 73:72 für die BG Kamp-Lintfort.

Den Gästen blieben ein schneller Spielzug und ein letzter Schuss: Jan Letailleur übernahm die Verantwortung. Sein Wurf drehte sich auf dem Ring und fiel heraus. Trainer Hülsmann: „Wir können uns nicht beschweren. Das war nicht unverdient.“

Vor allem im ersten Viertel enttäuschte seine Mannschaft restlos. Vor allem in der Defensive ließ Citybasket alles vermissen, was im Basketball nötig ist. Dazu kam, dass die BG Kamp-Lintfort traf wie nie in dieser Saison. Allein Paul Krüger knallte im ersten Viertel fünf Dreier in den Recklinghäuser Korb. 19:9 hieß es nach fünf Minuten, 33:20 nach zehn.

„Wer jetzt nicht verstanden hat, dass man rebounden und ausboxen muss, dem ist nicht mehr zu helfen“, sagte Trainer Hülsmann und kündigte eine Trainingswoche an, in der „die Mannschaft merken wird, dass wir verloren haben“.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Weit über 500 Kinder mit ihren Eltern feiern auf dem Marktplatz Laternenfest 
Weit über 500 Kinder mit ihren Eltern feiern auf dem Marktplatz Laternenfest 
Wieder Ärger mit dem Spinner: Betroffene Anwohner in Datteln ergreifen nun die Initiative
Wieder Ärger mit dem Spinner: Betroffene Anwohner in Datteln ergreifen nun die Initiative
Das Südbad wird komplett geräumt - zwei Schulklassen müssen schnell ins Freie
Das Südbad wird komplett geräumt - zwei Schulklassen müssen schnell ins Freie
Erdwall an der Autobahn aufgeschüttet - ist das der ersehnte Lärmschutz?
Erdwall an der Autobahn aufgeschüttet - ist das der ersehnte Lärmschutz?
Marler Stern: Parkhaus und Rolltreppe eröffnet - Fakt AG nennt neue Mieter
Marler Stern: Parkhaus und Rolltreppe eröffnet - Fakt AG nennt neue Mieter

Kommentare