Emre Ünal  von Preußen Hochlarmark im Zweikampf mit Michale Kaluzny von  GW Erkenschwick III.
+
Der Gegner lauert vergeblich: Der Hochlarmarker Emre Ünal (l.) schirmt hier den Ball vor dem Erkenschwicker Torschützen Michael Kaluzny ab

Fußball

In bester Gesellschaft - 1. FC Preußen Hochlarmark macht‘s wie Schalke 04 und der 1. FC Köln

  • vonAndre Hilgers
    schließen
  • Meike Holz
    Meike Holz
    schließen

An diesem Fußball-Wochenende haben die Kellerkinder im Fokus gestanden. Das gilt für die Profis des FC Schalke 04 und 1. FC Köln als auch die Kreisliga-B-Kicker des 1. FC Preußen Hochlarmark und von Grün-Weiß Erkenschwick III gleichermaßen.

  • Kellerduell in der Kreisliga B3
  • 1. FC Preußen Hochlarmark und GW Erkenschwick hoffen auf ersten Saisonsieg
  • Reckllinghäuser nutzen beim 1:1 viele Chancen niht

Alle Mannschaften starteten mit null Punkten auf dem Konto in den aktuellen Spieltag. Nach den 90 Minuten auf dem Rasen stand für alle Teams nach einem 1:1 der erste Zähler zu Buche.

Ein Pünktchen Hoffnung auf eine Trendwende? „Ich bin nach wie vor guter Dinge“, sagt Markus Wolbert trotz der mageren Ausbeute aus den sechs ersten Spielen. „Wir sind ganz unbedarft in diese Saison gestartet“, erklärt der Vorsitzende. Auch wenn die Preußen auf eine junge Mannschaft setzen, ist die Zuversicht groß, dass die Fußballer vom Senghorst den einen oder anderen Punkt holen und am Ende der Saison den Klassenerhalt feiern können.

„Wir haben aber nicht mit Corona und so vielen Verletzungen gerechnet“, räumt Markus Wolbert ein. Trainer Volkan Yavuz musste seine Formation immer wieder umbauen. Der Klubchef macht aber ein anderes entscheidendes Detail aus: „Uns fehlen ein oder zwei Führungsspieler.“

Den Preußen fehlt die Kaltschnäuzigkeit

Gegen die bis dato ebenfalls punktlosen Erkenschwicker hatten die Hochlarmarker Fußballer auf den ersten Sieg gehofft. „Sie belohnen sich leider nicht“, haderte Markus Wolbert nach dem Kellerduell mit einer Vielzahl an verpassten Torchancen. „Uns fehlte die Kaltschnäuzigkeit“, fand Co-Trainer Selcuk Yüksel deutlichere Worte. Weil auch der Pfosten des GWR-Tores einen Recklinghäuser Treffer verhinderte, merkte der Vorsitzende schulterzuckend an: „Das Glück ist nicht auf unserer Seite.“

Und wie es im Fußball nun einmal ist, nutzten die Gäste ihre Chance sogleich zur Führung: Michael Kaluzny zog aus 18 Metern ab und traf zum 0:1 (34.). Ab der 70. Minuten dominierten die Gastgeber die Partie nach Belieben. Doch nur Abdullah Türkoglu köpfte nach Vorarbeit von Onur Uz zum 1:1 ein (73.). „Ein Sieg für uns wäre verdient gewesen“, betonte Yüksel hinterher.

Trotz des Punktgewinns steht beim 1. FC Preußen Hochlarmark ein anderes Thema im Vordergrund: die Corona-Pandemie. „Wir überlegen, den Trainingsbetrieb einzustellen. Das ist uns einfach zu gefährlich“, sagt Wolbert. Die Altherren-Fußballer des Klubs pausieren bereits.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Nur eine  Jungenmannschaft
Nur eine Jungenmannschaft
Nur eine Jungenmannschaft
Gallert geht - Arnts kommt
Gallert geht - Arnts kommt
Rückblick auf alte Zeiten
Rückblick auf alte Zeiten
Rückblick auf alte Zeiten
Mit Spielwitz und Effektivität
Mit Spielwitz und Effektivität

Kommentare