+

Frauenfußball

Kürzester Weg zu einem Titel

RECKLINGHAUSEN - Zuletzt war Andreas Krznar fast penibel darauf bedacht, dass die Westfalenliga-Fußballerinnen des 1. FFC Recklinghausen 2003 sich gegen unterklassige Gegner nicht den Hauch einer Blöße geben.

An seiner inneren Grundhaltung hat sich wenig getan. „Als klassenhöchster Klub und Titelverteidiger sind wir im Kreispokal immer der Favorit“, erklärt der FFC-Trainer. Heute Abend (19 Uhr) steht das Viertelfinale bei Bezirksligist FC Marbeck auf dem Programm. „Es ist der kürzeste Weg zu einem Titel“, so Krznar. Für den FFC wäre er diesmal nur drei Spiele weit.

Fehlendem Rhythmus – nach dem Verbandspokalspiel gegen den VfL Bochum I wurde die Westfalenliga-Partie gegen den VfL II am letzten Sonntag verschoben – wirkte der Teamchef mit intensiver Trainingsarbeit entgegen. Defensive Kompaktheit und die Arbeit gegen den Ball rückte Krznar in den Fokus. „Da haben wir Defizite.“

Angreiferin Besjana Recica, traf bei ihrer Länderspielreise mit dem Kosovo einmal gegen Mazedonien, kehrt in den Kader zurück. Krznar will „der einen oder anderen Wackelkandidatin“, die Chance geben sich mit einer guten Leistung für das Ligaspiel am Sonntag gegen den SC Gremmendorf zu empfehlen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Cristiano Ronaldo und der FC Bayern: Was läuft denn da? Detail aus Vergangenheit macht nachdenklich
Cristiano Ronaldo und der FC Bayern: Was läuft denn da? Detail aus Vergangenheit macht nachdenklich
Trauerfeier für TV-Star (†34) - Pfarrer: „Ich fiel in eine tiefe Schockstarre“
Trauerfeier für TV-Star (†34) - Pfarrer: „Ich fiel in eine tiefe Schockstarre“
Wendler-Mutter bekommt pikantes Intimfoto zu Gesicht - sie reagiert öffentlich
Wendler-Mutter bekommt pikantes Intimfoto zu Gesicht - sie reagiert öffentlich
Pikantes Detail auf diesem Foto von Bikini-Frauen - Sehen Sie es sofort?
Pikantes Detail auf diesem Foto von Bikini-Frauen - Sehen Sie es sofort?
Kein Support mehr? WhatsApp-Schock - Tausende Smartphones nicht mehr unterstützt
Kein Support mehr? WhatsApp-Schock - Tausende Smartphones nicht mehr unterstützt

Kommentare