+
Suderwichs Trainer Nassir Malyar (l.) umarmt den Doppel-Torschützen Dustin Augustin.

Fußball

Augustin lässt Surker jubeln

Recklinghausen - Bei Bezirksliga-Aufsteiger Schwarz-Weiß Röllinghausen leuchtet wieder die rote Laterne. Die Elf von der Klarastraße verlor das Derby gegen die SG Suderwich mit 1:3 (1:2). Herausragender Spieler auf Surker Seite war Dustin Augustin, der doppelt traf.

Trainer Nassir Malyar hatte mit der Auswechselung dem Derbyhelden Dustin Augustin den würdigen Rahmen bereitet. „Natürlich ist es schön, im Derby zweimal zu treffen“, gestand der 23-Jährige. Mit seinen Treffern jeweils zu Beginn jeder Halbzeit (6., 51.) gab der Rechtsaußen aus Sicht der SGS der Partie die gewünschte Richtung. „Das ist ein ganz wichtiger Sieg“, blickte der Angreifer, der im Mannschaftskreis nur „Auge“ gerufen wird, auf das bittere 2:3 in der Vorwoche gegen den Erler SV zurück. „Heute hat nur der Sieg gezählt. Den haben wir eingefahren.“

Gleich zum „Sechs-Punkte-Spiel“ rief Nassir Malyar das Lokalderby aus. Weil Suderwichs Trainer ahnte, dass erneut Bewegung in den Keller kommen würde. „Diese Liga ist wahnsinnig eng beisammen.“ Und tatsächlich waren wieder einige Überraschungen am neunten Bezirksliga-Spieltag dabei. Mit dem unangenehmen Nebeneffekt: Aufsteiger SWR rutschte ans Tabellenende.

Davon lassen sie sich an der Klarastraße nicht verrückt machen. „Wir wissen, dass es einige schwierige Saison wird. Aber wir arbeiten an unseren Schwächen“, erklärt Trainer Frank Fuhrmann. „Und dazu gehört, dass wir die Gegentore nicht so leicht herschenken.“

Genau das taten aber Dirk Kitsch mit seinem Stellungsfehler vor dem 0:1 (6.) und Albert Werner mit seinem Eigentor zum 1:2 (43.). Zur Ehrenrettung sei gesagt: Hätte der SWR-Verteidiger nicht versucht zu klären, der dahinter stehende Suderwicher hätte eingelocht. Es war Dustin Augustin. „Das war der einzige gute Angriff des Spiels“, grantelte Malyar. Schnell hatte Suderwich den Ball laufen lassen und war in die Räume vorgestoßen, wo es Röllinghausen wehtat.

Nach Wiederanpfiff zerstreute erneut Augustin mit seinem 3:1 schon früh alle Zweifel. „Weil wir uns auf das Suderwicher Spiel eingelassen haben“, haderte Fuhrmann. Immer sei das Spiel unterbrochen worden. Und Rhythmus sei dadurch nie aufgekommen. „Wir haben es nur mit langen Bällen probiert. Das hat Suderwich in die Karten gespielt“, analysierte Fuhrmann.

Aber auch in Suderwich ist nicht alles gut: „Wir verteidigen Standards zurzeit brutal schlecht“, kommentiert Augustin. Der zwischenzeitliche Ausgleich durch Pascal Dorawa (37.) fiel nach einem Eckball. Ansonsten tat sich SWR schwer, Torgefahr zu erzeugen. Zur Chronistenpflicht gehört, dass Dorian Klahs nach Foulspiel zum Unterbinden eines Konters die Rote Karte sah – in der siebten Minute der Nachspielzeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Weiße Pracht vor dem Rathaus Herten: So lief die  Eröffnung der "Winterwelt"
Weiße Pracht vor dem Rathaus Herten: So lief die  Eröffnung der "Winterwelt"
Charlotte (9) zieht am Samstag mit ihrer musikalischen Spenden-Aktion um 
Charlotte (9) zieht am Samstag mit ihrer musikalischen Spenden-Aktion um 
Boris Becker gratuliert Johnson zum Wahlsieg: Fans fassungslos - „Das Schlimmste, dass du...“
Boris Becker gratuliert Johnson zum Wahlsieg: Fans fassungslos - „Das Schlimmste, dass du ...“
Kein Anschluss unter dieser Stadt - Marl verliert wichtige Zug-Verbindung
Kein Anschluss unter dieser Stadt - Marl verliert wichtige Zug-Verbindung
Mega-Eklat nach Auftritt bei Weihnachtsfeier: Gäste verlassen Saal - „andere waren vor Schreck gelähmt“
Mega-Eklat nach Auftritt bei Weihnachtsfeier: Gäste verlassen Saal - „andere waren vor Schreck gelähmt“

Kommentare