+
Das letzte driekte Duelle gewannen Albert Werner (r.) und SW Röllinghausen gegen die SG Suderwich im Kreispokal-Viertelfinale mit 1:0.

Fußball

Derby, die Dritte!

  • schließen

RECKLINGHAUSEN - Einen guten Lauf attestiert Frank Fuhrmann seiner Mannschaft nach vier Punkten aus den letzten beiden Ligaspielen (plus der knappen Pokal-Niederlage gegen Westfalenligist Marl-Hüls am Feiertag). Besser ist die Ausgangslage dadurch aber nicht. Weshalb der Aufsteiger gern „weitermachen“ will.

SW Röllinghausen - SG Suderwich.

Angekommen sind die Röllinghäuser Jungspunde im Neuland „Bezirksliga“. Jetzt müsse die Formation von Frank Fuhrmann und Daniel Konert auch die nächste Stufe auf der Entwicklungsleiter nehmen: „Die Mannschaft weiß, dass sie es kann“, sagt Fuhrmann. „Wir dürfen aber nicht nur phasenweise gut spielen, sondern müssen es über 90 Minuten abrufen.“ Eine Abkehr vom aggressiven Stil – mit Pressing, schnellen Gegenstößen – schwebt Fuhrmann trotz vieler drohender Ausfälle nicht vor: „Wir können gar nicht anders.“ Mit Justin Kaup und Dennis Eichel kann der Aufsteiger auf zwei wichtige Mittelfeld-Akteure zurückgreifen.

Das unterscheidet den Aufsteiger von der SGS. „Ein wenig“, erklärt Nassir Malyar, „sind wir noch auf der Suche nach der eigenen Identität.“ Denn: So ganz hat Malyar das 2:3 gegen den Erler SV noch nicht zu den Akten gelegt. Normalerweise grämt sich der SGS-Trainer nicht allzu lang aufgrund von Punktverlusten: „Wir waren 75 Minuten besser und hätten drei Punkte verdient gehabt. In der letzten Viertelstunde haben wir viel falsch gemacht, weil wir immer noch munter nach vorn gelaufen sind.“ Gegen Röllinghausen müsse auch die defensive Ordnung passen. „Ansonsten wird das bitter bestraft.“

FC/JS Hillerheide - FC Marl.

Die Unzufriedenheit ist noch groß auf der Maybacher Heide. „Wir haben eine große Chance verpasst“, blickt Trainer Rabih Such auf das 2:3 beim SV Zweckel und die Möglichkeit, einen Konkurrenten auf Abstand zu halten und selbst ins gesicherte Mittelfeld zu springen.

„Absolut katastrophal“ habe sich der FC/JS im wichtigen Kellerduell verkauft. „Und zwar in allen Mannschaftsteilen.“ Such erwartet gegen den FCM „eine angemessene Reaktion“. Zwar muss der Übungsleiter mit Alexander Geßner, Moritz Bleyer, Muhammed Elmas und André Kostrzewa auf eine Reihe Offensivspieler verzichten. „Wir suchen unsere Chance.“ Dass die morgigen Gäste durchaus als „spielstark“ einzustufen sind, „kommt uns sogar entgegen“, sagt Such.

Genclerbirligi Resse - SF Stuckenbusch.

In der Branche gilt Frank Kandsorra als akribischer Arbeiter. Vorbereitung und Analyse des Gegners gehören zum Standard-Repertoire, was im Falle des Gastgebers aus Gelsenkirchen trotz aller Akribie eine Lotterie bleibt: „Man weiß bei Resse erst so wirklich, was einen erwartet, wenn das Spiel läuft.“ Spieler wie Ali Vural oder Cahit Gündogan, ausgestattet mit etlichen Regionalliga-Spielen und Einsätzen im türkischen Profifußball, seien die auszuschaltenden Köpfe.

Ruhe und Geduld sind an der Gelsenkirchner Lohmühle gefragt: „Wir dürfen aber auch nicht fahrig werden und uns nicht vom wildem Anlaufen verrückt machen“, erklärt Kandsorra, der einige angeschlagene Spieler beklagt. „Wir müssen uns durchbeißen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Auf dem Weihnachtsmarkt in Marl-Polsum sind Staus normal und gemütlich
Auf dem Weihnachtsmarkt in Marl-Polsum sind Staus normal und gemütlich
Bandenbetrug: Festnahme und Durchsuchungsaktion der Bundespolizei in Herten
Bandenbetrug: Festnahme und Durchsuchungsaktion der Bundespolizei in Herten
Tödlicher Unfall in Datteln, Festnahme in Herten, Schalke-Torwart sieht Rot
Tödlicher Unfall in Datteln, Festnahme in Herten, Schalke-Torwart sieht Rot
Schwerer Unfall in Datteln: Mann wird aus Fahrzeug geschleudert und verstirbt
Schwerer Unfall in Datteln: Mann wird aus Fahrzeug geschleudert und verstirbt
Der "Süder Advent" - beliebt in Herten, einzigartig im Ruhrgebiet
Der "Süder Advent" - beliebt in Herten, einzigartig im Ruhrgebiet

Kommentare