+
Ab durch die Mitte: Die Suderwicher Matthias Szatka (l.) und Cedric Arndt haben im letzten Bezirksliga-Derby auf der Maybacher Heide Janik Smyrek entscheidend stören können.

Fußball

"Kein Derby wie die anderen"

  • schließen

RECKLINGHAUSEN - Die Tendenz ist eindeutig. In den letzten vier Bezirksliga-Derbys behielt drei Mal der Gastgeber die Oberhand. Ein gutes Omen für den FC/JS Hillerheide, der am Sonntag um 14:30 Uhr die SG Suderwich erwartet?

FC/JS Hillerheide - SG Suderwich:

Im letzten Aufeinandertreffen auf der Maybacher Heide behielt der Gastgeber mit 1:0 die Oberhand. Nur allzu gern würde Rabih Such eine Wiederholung sehen. „Wir brauchen die Punkte noch mehr als sonst“, sagt der Heider Teamchef und blickt sorgenvoll auf die unteren Tabellenregionen. „Wir sind unter Zugzwang.“

Das jüngste 0:0 in Langenbochum habe Such gezeigt: „Uns fehlte vorn die Durchschlagskraft.“ Und das war die Folge zahlreicher Ausfälle. André Kostrzewa musste nach sechswöchiger Verletzungspause ohne Training ran. Eine Besserung ist nicht in Sicht: Tim Gilgner fehlt rotgesperrt, Christian Konzok ist dieser Tage erst ins Training eingestiegen.

In die Motivationstrickkiste braucht Rabih Such nicht zu greifen. „Das ist kein Derby wie die anderen.“ Weil Spieler beider Mannschaften befreundet sind. „Alle sind heiß auf dieses Spiel.“

Das gilt aber auch für die Elf von Nassir Malyar, der keine guten Erinnerungen an Derbys gegen Hillerheide hat. „In der letzten Saison waren wir in beiden Spielen dominant und haben trotzdem nur einen Punkt geholt.“ Für die SGS spricht die aktuelle Bilanz von 16 Punkten aus den letzten acht Spielen. „Das dürften nicht so viele Truppen geschafft haben“, sagt der Surker Trainer.

Er stellt seine Mannschaft auf einen defensiv ausgerichteten Gegner ein. „Wir müssen Lösungen finden“, fordert Malyar, der im Vergleich zum 7:1 gegen Resse „eine kleine taktische Überraschung“ in Aussicht stellt. „Wir müssen Hillerheide aus der Reserve locken.“

SG Castrop-Rauxel - SW Röllinghausen:

„Dass wir mithalten können, haben wir bewiesen.“ Frank Fuhrmann bezieht sich nicht nur auf das jüngste 2:1 gegen Rentfort. Auch in anderen Spielen begegnete der Aufsteiger von der Klarastraße etablierten Bezirksligisten auf Augenhöhe. „Nur die Ergebnisse stimmten nicht.“

In Castrop-Rauxel trifft das Fuhrmann-Team „auf eine starke Mannschaft, die vorn extrem gut besetzt ist“, zollt Fuhrmann Respekt und hat keine guten Erinnerungen an Spiele auf dem großen Kunstrasen-Platz. „In zwei Testspielen sind wir unter die Räder gekommen.“ Fuhrmann hofft, dass sich diese Bilanz in der Meisterschaft ändert. „An einem guten Tag können wir Einiges erreichen.“ Was Fuhrmann freut: Die Ausfall-Liste wird kürzer. Dominik Stramka ist wieder ins Lauftraining eingestiegen. Dominik Heinemann folgt in den nächsten Tagen.

SpVg. BG Schwerin - SF Stuckenbusch:

Mit Schwerin mag sich Frank Kandsorra nicht beschäftigen. Seine Mannschaft bereitet ihm genug Kopfzerbrechen. „Es ist eine grauenvolle Situation“, sagt der Trainer. „Wir fahren personell nach wie vor auf der allerletzten Rille.“

Vor dem Gastspiel beim Tabellenzehnten hat sich Kandsorra das Video angeschaut, dass das 2:6 gegen Hassel dokumentierte. „Das war ein Gruselschocker an Halloween“, unkt er. In Castrop-Rauxel sollen die Stuckenbuscher hinten sicher stehen und möglichst einen frühen Rückschlag vermeiden. „Irgendwie müssen wir durch diese Phase.“ Einen Hoffnungsschimmer gibt es doch: Nils Vespermanns Rotsperre läuft mit diesem Spieltag aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

1500 protestieren für den Klimaschutz - MLPD erntet Buhrufe
1500 protestieren für den Klimaschutz - MLPD erntet Buhrufe
Eklat bei Klima-Demo: Grünen-Ratsherr stört mit "Scheiße"-Zwischenrufen
Eklat bei Klima-Demo: Grünen-Ratsherr stört mit "Scheiße"-Zwischenrufen
Fridays for Future: 150 Teilnehmer  demonstrieren in Herten - so geht es weiter
Fridays for Future: 150 Teilnehmer  demonstrieren in Herten - so geht es weiter
Erste Schulen gehen ans schnelle Netz - so läuft digitaler Unterricht ruckelfrei   
Erste Schulen gehen ans schnelle Netz - so läuft digitaler Unterricht ruckelfrei   
Demonstration und Kundgebung am Berliner Platz in Oer-Erkenschwick - das steckt dahinter
Demonstration und Kundgebung am Berliner Platz in Oer-Erkenschwick - das steckt dahinter

Kommentare