Zurück am Hohenhorst: Murat Tatar (l.), wechselte vor der Saison zum FC/JS Hillerheide, schließt sich nun dem FC 96 an.
+
Zurück am Hohenhorst: Murat Tatar (l.), wechselte vor der Saison zum FC/JS Hillerheide, schließt sich nun dem FC 96 an.

Fußball

Da weiß man, was man hat - klare Tendenz zu Rückholaktionen

  • vonKevin Korte
    schließen

Kleine Kader-Korrekturen haben Genclikspor, der SV Hochlar 28, der FC 96 Recklinghausen, SW Röllinghausen, der FC/JS Hillerheide vorgenommen. Der FC Leusberg wartet noch ab.

  • Genclikspor verpflichtet Abräumer vor der Abwehr
  • SV Hochlar 28 setzt auf die Jugend
  • Hillerheide und Leusberg feilschen um einen Verteidiger

Größere personelle Umbrüche bleiben im Winter-Transferfenster traditionell aus. Den größten Bedarf hatte sicherlich Schlusslicht FC Leusberg. Doch bei fast allen A-Kreisligisten geht man mit nahezu unveränderten Kadern in die restliche Spielzeit.

Genclikspor (1. Platz/59:14 Tore/38 Punkte)

Kein Wunder, dass sich beim Spitzenreiter wenig getan hat. Mit Mahmut Akbaba besserte Spielertrainer Yakup Köse auf der Sechser-Position nach: „Da hatten wir noch Bedarf und brauchten Verstärkung.“ Der defensive Mittelfeldspieler kommt von Westfalenligist YEG Hassel. Abgänge vermelden die Süder nicht.

„Die Rückrunde wird brutal. In den ersten vier, fünf Spielen müssen wir gut starten“, sagt der Spielertrainer. Klar, Genclik ist der Gejagte und Topfavorit auf den Aufstieg. "Das ist unser Ziel", sagt Köse.

SV Hochlar 28 (2./41:26/33)

„Wir machen uns keinen Druck, wir haben es ja nicht in der eigenen Hand“, sagt der Sportliche Leiter Thomas Kranjc über die Tabellensituation. Fünf Punkte Rückstand hat der SVH. Sogar acht, sollte sein Nachholspiel Anfang Februar gegen Vinnum gewinnen. "Das dann aufzuholen wird sehr schwierig", glaubt Kranjc.

Mit Luca Malik, Nick Hanowski, Lukas Grabosch und Maxim Müller erklärte der SVH vier U19-Spieler zu Teilsenioren. Sie sollen in der Vorbereitung Spiel- und Trainingspraxis im Männerbereich sammeln. „In der Breite sind wir gut besetzt“, findet Kranjc. „Die Qualität stimmt auch.“

FC 96 (6./35:16/27)

Ein Duo kommt, ein Duo geht: Auf die Abgänge von Juri Stolz (zur DJK Spvgg. Herten) und Stjepan Filipovic (unbekannt) hat man am Hohenhorst reagiert und Murat Tatar (FC/JS Hillerheide) und Pascal Desem (SG Herne 70) zurückgeholt.

Juri Stolz kam bereits beim Mitternachtscup für die DJK Spvgg. Herten zum Einsatz.

„Vielleicht kommt noch ein weiterer Spieler dazu“, erklärt der Sportliche Leiter Adrian Przibilka. „Aber wir werden keine Unsummen ausgeben.“ Der FC 96 hofft, dass Langzeitverletzte zurückkehren und sich die Mannschaftsverantwortlichen wieder selbt einwechseln müssen.

SW Röllinghausen (9./36:36/23)

Der Bezirksliga-Absteiger bleibt sich treu. Mit Fabian Mackowiak reichte ein Spieler seine Abmeldung ein. Das bestätigte Vorsitzender Uwe Matecki. Der Mittelfeldspieler, der in Dortmund arbeitet, schließt sich dem Bezirksligisten VfL Kemminghausen (Ex-Klub von BVB-Profi Kevin Großkreutz) an.

Nimmt die Herausforderung in der Bezirksliga an: Fabian Mackowiak (l.)

Zudem gehört die Mannschaft von Frank Fuhrmann und Daniel Konert zu den Frühstartern. Bereits am Freitag (3. Januar) erfolgte der Trainingsstart. Wenig verwunderlich, am 2. Februar steigt das Nachholspiel gegen den FC 96.

FC/JS Hillerheide (11./38:38/20)

„Auch wenn die Saison bislang nicht so gelaufen ist, wie wir es uns vorgestellt haben, vertrauen wir den Jungs.“ Trainer Rabih Such räumt ein, dass er „ein, zwei Kandidaten“ im Auge hatte. Ihr Wechsel zum FC/JS klappte jedoch nicht.

Stattdessen erwartet der Trainer Abwehrmann Lukas Czmok nach sechsmonatiger Zwangspause zurück. „Er wird die Abwehr stabilisieren.“ Die erste Saisonhälfte fasst Such als „Einspielen“ der neu formierten Mannschaft zusammen. Er ist zuversichtlich, dass Hillerheide in diesem Jahr bessere Ergebnisse erzielen wird.

FC Leusberg (15./9:82/3)

Trainer Michael Martens erklärt, dass es „sehr bescheiden“ bei der Kaderplanung aussehe. Offiziell verkündete das Schlusslicht keinen Neuzugang. In der nächsten Woche, so hofft Geschäftsführer Arno Ratajczak, könne der Neuaufbau Fahrt aufnehmen: „Wir verhandeln mit Spielern. Aber wir bleiben unserer Linie treu. Wir werden nicht tief in die Tasche greifen.“

Begehrter Abwehrmann: Leusbergs Ozan Katirci (unten) wird mit dem FC/JS Hillerheide in Verbindung gebracht.

Ein Abgang steht unterdessen fest: Verteidiger Ozan Katirci wird mit dem FC/JS Hillerheide in Verbindung gebracht. Knackpunkt: Die im Winter frei verhandelbare Ablöse.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Karneval mit Mundschutz und Abstand? Das haben die Jecken in Marl vor
Karneval mit Mundschutz und Abstand? Das haben die Jecken in Marl vor
Exhibitionist belästigt Frauen in Gelsenkirchen - die Polizei bittet um Hinweise
Exhibitionist belästigt Frauen in Gelsenkirchen - die Polizei bittet um Hinweise
Planung der Saison 2020/2021 liegt auf  Eis - SV Horneburg steht vor ungewisser Zukunft
Planung der Saison 2020/2021 liegt auf  Eis - SV Horneburg steht vor ungewisser Zukunft
Gute Nachrichten für Nutzer der Stadtbibliothek - es gibt einen neuen praktischen Service
Gute Nachrichten für Nutzer der Stadtbibliothek - es gibt einen neuen praktischen Service
Strom weg, Loch gebuddelt, neues Problem: Jetzt steht die Baustelle seit Wochen still
Strom weg, Loch gebuddelt, neues Problem: Jetzt steht die Baustelle seit Wochen still

Kommentare