+
Erzielte bisher schon 15 Saisontore: Mirzet Efendic (2.v.l.), hier im Kopfballduell mit Vinnums Laurenz Ahmann.

Fußball

SV Hochlar 28: Motivationsspritze für die Serientäter

  • schließen

Es läuft beim SV Hochlar 28: Der A-Kreisligist gewann zuletzt acht Spiele in Folge. Dennoch führt Trainer Jupp Ovelhey eine Neuheit ein - damit die Motivation oben bleibt.

  • SV Hochlar 28 führt die Wahl zum "Spieler des Monats" ein
  • Trotz des Siegesserie freut sich der Tabellenzweite auf die Winterpause
  • Externe Zugänge sind nicht geplant

Am Tag seines 62. Geburtstags wurden Jupp Ovelhey, Trainer des SV Hochlar 28, etliche kleine Zettel zugesteckt. Schriftliche Glückwünsche? "Nein, nein", wehrt der Teamchef nach dem souveränen 3:0 über Westfalia Vinnum ab. Spieler, Trainer und Betreuer reichten ihre Vorschläge für die interne Wahl zum "Spieler des Monats" ab. "Als kleine Motivationshilfe", wie Ovelhey erklärt. "Jeder darf drei Kandidaten einreichen, von denen er glaubt, er hätte diesen Titel verdient." Ausschlaggebend seien nicht nur sportliche Aspekte: "Das kann ein auch Spieler sein, der sich zusätzlich außerhalb des Platzes verdient gemacht hat oder der eine gute Entwicklung genommen hat. Im Kern soll aber schon gute Leistung auf dem Platz belohnt werden", sagt Ovelhey.

In diesem Dezember findet die Wahl erstmals statt: "Mal schauen, wie das angenommen wird." Ovelhey hat auch ein Stimmrecht, verrät seinen Kandidaten logischerweise nicht. "In diesem Monat haben nur zwei Spiele stattgefunden und viele Spieler haben über die letzten Wochen eine gute Entwicklung genommen." Der Sieger soll übrigens einen kleinen Pokal erhalten. Der Plan: Nach Saisonende wird auch der Spieler des Jahres gekürt.

Zurzeit geben die Spieler gute Bewerbungsschreiben ab: Der SV Hochlar 28 überwintert nach dem 2:6 von SuS Bertlich bei SuS Concordia Flaesheim als Tabellenzweiter – Weihnachten kann also kommen. „Sportlich gesehen nicht“, schränkt Ovelhey ein. „Wenn man im Rhythmus ist, dann will man auch weitermachen“, erklärt der Trainer. Medizinisch gesehen käme die Pause schon ganz gelegen. „Körperlich kommt die Mannschaft schon in den roten Bereich.“

Keine Neuzugänge zur Rückrunde

Mit Niklas und Felix Matena sowie Henrik Wiesemann und Marcel Münninghoff erwartet der Trainer vier Langzeitverletzte zum Trainingsstart am 12. Januar zurück. „Das sind unsere Neuzugänge“, schmunzelt Ovelhey. 

Soll heißen: Grundsätzlich ist man in Hochlar mit der Kaderzusammenstellung zufrieden. Zugänge seien nicht eingeplant. „Ausschließen kann man das nie. Es muss sportlich und menschlich sinnvoll sein“, verrät der Trainer. Eventuell bindet man schon U19-Spieler ein und führt sie an die Senioren heran. „Wir haben da keinen Druck“, dozierte der Teamchef an seinem Ehrentag, der keineswegs seine eigene Fete schwänzte. Am Vorabend gab es eine kleine Feier. Am Sonntag folgte die Bescherung durch die Mannschaft. „Und über das Geschenk freue ich mich sehr.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Freche Sprüche, ein kleiner Strip und nackte Tatsachen: Beim Winterfest war alles dabei
Freche Sprüche, ein kleiner Strip und nackte Tatsachen: Beim Winterfest war alles dabei
Massenschlägerei an der Eichendorffstraße in Oer-Erkenschwick - das sind die Hintergründe
Massenschlägerei an der Eichendorffstraße in Oer-Erkenschwick - das sind die Hintergründe
Messe "OE zeigt und trifft sich" - 50 Aussteller locken viele Besucher in die Stadthalle
Messe "OE zeigt und trifft sich" - 50 Aussteller locken viele Besucher in die Stadthalle
LIVE! Stuckenbusch ist Hallenstadtmeister  in Recklinghausen
LIVE! Stuckenbusch ist Hallenstadtmeister  in Recklinghausen
Studien-Schock: Datteln gehört zu den Verlierern deutscher Mittelstädte
Studien-Schock: Datteln gehört zu den Verlierern deutscher Mittelstädte

Kommentare