+

Fußball

Neun Neue für den Klassenerhalt

  • schließen

Stuckenbusch - Der Anblick auf die Tabelle ist aus Sicht der SF Stuckenbusch II nicht angenehm. Die Formation von Trainer Markus Kardolsky, der im Oktober das Amt beim Klub vom Leiterchen angetreten hatte, überwintert als Vorletzter der Kreisliga B3.

Das Ziel für die Restsaison ist klar. Möglichst schnell sollen Punkte her, um sich von der Gefahrenzone´abzusetzen, erklärt der Sportliche Leiter Thomas Mlodoch.

Damit das gelingt, haben die Vereinsverantwortlichen an den personellen Rahmenbedingungen gearbeitet. Einerseits wurde der Kader der Bezirksliga-Mannschaft verstärkt, sodass Markus Kardolsky künftig keine Spieler mehr "nach oben" abstellen muss. Zudem besserte auch der Tabellen-15. der Kreisliga B3 personell nach.

Gleich sechs Spieler kommen von A-Kreisligist FC 96, und zwar Dennis Korte, Christian Kohlwes, Tim Faßbender, Thorsten Voß, Philipp Desem und André Borkenstein, wobei Letzterer nur im Notfall aushelfen wird und vorrangig für die Alten spielen will, erklärt Mlodoch.

Vom FC/JS Hillerheide II kommt Torhüter Jan-Philipp Osthoff. Bislang für SW Röllinghausen spielte Emanuel Walpulski, während Leandros Noussis zuletzt für Vestia Disteln aktiv war.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Festnahme, Blutprobe, 150 Personen überprüft: Polizei greift an mehreren Stellen in Herten zu
Festnahme, Blutprobe, 150 Personen überprüft: Polizei greift an mehreren Stellen in Herten zu
Die Stadt Marl sperrt den Verkehr aus der Blumensiedlung aus
Die Stadt Marl sperrt den Verkehr aus der Blumensiedlung aus
In Herten wird Lidl bald einen Riesen-Markt eröffnen - doch es gibt Ärger
In Herten wird Lidl bald einen Riesen-Markt eröffnen - doch es gibt Ärger
Bahn-Pendler müssen sich umstellen: Neuer Fahrplan ab 15. Dezember - VRR erwägt Nachbesserungen
Bahn-Pendler müssen sich umstellen: Neuer Fahrplan ab 15. Dezember - VRR erwägt Nachbesserungen
Bewaffnet und maskiert: An diesen Orten haben die Täter bisher zugeschlagen
Bewaffnet und maskiert: An diesen Orten haben die Täter bisher zugeschlagen

Kommentare