+
Ab durch die Mitte: Der Spieler der DJK Spvgg. Herten nimmt den direkten Weg zum Tor des Sport- und Spielclubs Recklinghausen.

Fußball

Gute Techniker sind im Vorteil - Walking-Footballer lassen nur  den Ball laufen

  • schließen

Vor einem Jahr haben ehemalige Altherren-Fußballer des  Sport- und  Spielclubs  (SSC) Recklinghausen eine Walking-Football-Gruppe gegründet und das nun mit einem kleinen Turnier gefeiert.

Die Recklinghäuser Fußballer wollten es nicht mehr nur bei Treffen in geselliger Runde belassen, sondern  in Bewegung bleiben und etwas mit dem Ball machen. 

Die Suche nach einer altersgerechten Sportart dauerte nicht lange und die anfängliche Skepsis gegenüber Walking-Football verflog spätestens mit der Trainingseinheit mit dem ehemaligen Fußball-Profi Martin Max. 

Spaß steht im Vordergrund

„Man kann auch noch im hohen Alter Fußball spielen“, sagt SSC-Vorsitzender Michael Bartz. Ihm pflichtet sein Stellvertreter Paul Kat bei: „Es macht Spaß.“

Dieser Meinung schließen sich auch Fußballer  des FC Marl und der DJK Spvgg. Herten an, die ebenfalls mit großer Spielfreude  bei der Recklinghäuser Turnierpremiere antraten. Die Ergebnisse des Dreierturniers spielen nur eine Nebenrolle. Der SSC gewann gegen den FCM (7:1) und Herten (5:4). Zuvor hatten sich die Marler mit 3:2 gegen die Spvgg. durchgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Nach dem Feuer in der "Kinderwelt": So äußert sich der Betreiber
Nach dem Feuer in der "Kinderwelt": So äußert sich der Betreiber
Brandursache in RE geklärt, Fahndung nach unsittlicher Berührung, Verkehrschaos vor Schalke-Spiel
Brandursache in RE geklärt, Fahndung nach unsittlicher Berührung, Verkehrschaos vor Schalke-Spiel
Polizei veröffentlicht Phantombild nach sexuellem Übergriff: Wer kennt diesen Mann?
Polizei veröffentlicht Phantombild nach sexuellem Übergriff: Wer kennt diesen Mann?
Dattelnerin drohte im letzten Jahr die Arbeitslosigkeit - sie wählte Plan B
Dattelnerin drohte im letzten Jahr die Arbeitslosigkeit - sie wählte Plan B
Waltroper Bürger des Jahres: Große Dankbarkeit, Emotionen und eine Liebeserklärung
Waltroper Bürger des Jahres: Große Dankbarkeit, Emotionen und eine Liebeserklärung

Kommentare