+
Shari Meißner (r.) und die U17-Juniorinnen des 1. FFC Recklinghausen 2003 müssen gegen Münster gewinnen, um eine Aufstiegschance zu wahren.

Fußball

1. FFC Recklinghausen unter Zugzwang

  • schließen

Recklinghausen - Nach einer Kreisliga-Saison ohne Niederlage kann es für die U17-Fußballerinnen des 1. FFC Recklinghausen 2003 nur ein Ziel geben: Die Mannschaft von Trainer Dirk Nöther will in die Bezirksliga aufsteigen. Um die Spielzeit 2018/19 zu krönen, müssen sich die Juniorinnen gegen Meister anderer Fußball-Kreises durchsetzen.

In die Aufstiegsrunde sind die Recklinghäuser Fußballerinnen mit einer enttäuschenden 1:4-Niederlage gegen den TuS Wüllen gestartet. Die setzt das Nöther-Team nun gehörig unter Druck. Gegen den SC Münster, der seinerseits zum Auftakt ungefährdet mit 5:1 bei Eintracht Mettingen gewann, muss der 1. FFC am Sonntag gewinnen, um eine Aufstiegschance zu wahren. Anstoß ist um 11 Uhr im Stadion Hohenhorst.

Weil die Tabellenersten der vier Staffeln und drei besten Gruppenzweiten in der neuen Saison in der Bezirksliga spielen, wird das Nöther-Team auch im dritten Spiel der Aufstiegsrunde dreifach punkten müssen. Am 30. Juni (11 Uhr) gastieren die Recklinghäuserinnen bei Eintracht Mettingen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Cristiano Ronaldo und der FC Bayern: Was läuft denn da? Detail aus Vergangenheit macht nachdenklich
Cristiano Ronaldo und der FC Bayern: Was läuft denn da? Detail aus Vergangenheit macht nachdenklich
Trauerfeier für TV-Star (†34) - Pfarrer: „Ich fiel in eine tiefe Schockstarre“
Trauerfeier für TV-Star (†34) - Pfarrer: „Ich fiel in eine tiefe Schockstarre“
Wendler-Mutter bekommt pikantes Intimfoto zu Gesicht - sie reagiert öffentlich
Wendler-Mutter bekommt pikantes Intimfoto zu Gesicht - sie reagiert öffentlich
Pikantes Detail auf diesem Foto von Bikini-Frauen - Sehen Sie es sofort?
Pikantes Detail auf diesem Foto von Bikini-Frauen - Sehen Sie es sofort?
Kein Support mehr? WhatsApp-Schock - Tausende Smartphones nicht mehr unterstützt
Kein Support mehr? WhatsApp-Schock - Tausende Smartphones nicht mehr unterstützt

Kommentare