+
Sind vor dem Derby gegen die Sportfreunde Stuckenbusch nachdenklich: Hillerheides Trainer Rabih Such (r.) und Patrcik Krull.

Fußball

Ein richtungsweisender Spieltag

Recklinghausen - Die Fußball-Bezirksligisten FC/JS Hillerheide (gegen die Sportfreunde Stuckenbusch) und Schwarz-Weiß Röllinghausen (gegen den Erler SV) stehen vor einem richtingsweisenden Spieltag. Im Falle einer erneuten Niederlage dürfte der Abstieg besiegelt sein. Die SG Suderwich (beim BV Rentfort) kann den Klassenerhalt endgültig besiegeln.

FC/JS Hillerheide - SF Stuckenbusch.

Außer Frage, das 3:1 gegen Resse hat gut getan. Und natürlich kann auch Frank Kandsorra die Tabelle lesen. Trotz schwieriger Monate stellte Stuckenbuschs Trainer bei neun Punkten Differenz zwischen den Stadtrivalen nicht zu Unrecht fest: „Es gibt Mannschaften, denen geht es wesentlich schlechter.“ Weshalb der Trainer mit erbittertem Widerstand auf der Hillerheide rechnet. „Dort geht es in jedem Spiel um das Überleben. Bis zum letzten Atemzug werden sie sich wehren.“ Und beweist damit schon ein gutes Gespür: „Es geht um alles“, sagt FC/JS-Teamchef Rabih Such. Dass beim 0:6 gegen den FC Marl wenig stimmte, will der Trainer nicht zu hoch hängen. „Gegen Stuckenbusch wird es ein ganz anderes Spiel. Da sind Mentalität und Einstellung gefragt.“ Schon im Training bemerkte Such eine „ganz andere Spannung“.

Muhammed Elmas und Michell Kasbrink kehren in den Kader zurück. Bei einigen Spielern werde es „ein Wettlauf mit der Zeit“, sagt Such, der nach den Ausfällen von Samet Civkin, Christian Konzok und Tim Gilgner in der Offensive umbauen muss.

Gerade dort hatten die Sportfreunde für das Kellerduell gegen Resse schon nachgebessert. Ob die „Altstars“ Mirko Eisen und Michael Lackmann erneut aushelfen, lässt Kandsorra noch offen: „Es gibt einige Fragezeichen hinter etlichen Spielern.“ Das ist in Stuckenbusch nichts Neues.

SW Röllinghausen - Erler SV.

Die Frustration greift an der Klarastraße um sich. Es nütze auch herzlich wenig, immer gut zu spielen, erklärt Trainer Frank Fuhrmann. „Die Punkte sind entscheidend. Und davon haben zu wenig.“ Immer wieder hält der Aufsteiger gut mit, scheitert aber selbst an der Chancenverwertung. Wie zuletzt beim 0:3 in Suderwich. Diese Schablone legt Trainer Frank Fuhrmann auch über das 0:4 im Hinspiel. „Bevor Erle das erste Mal trifft, müssen wir in Führung gehen“, erinnert sich der Trainer. „Es ist halt immer das Gleiche.“ Im Rückspiel fehlen Dominik Stramka und Fabian Mackowiak.

BV Rentfort - SG Suderwich.

Das 3:0 im Derby gegen Röllinghausen hat „einige Verspannungen“, wie Trainer Nassir Malyar in der abgelaufenen Trainingswoche beobachtete, gelöst. Mit nunmehr zehn Punkten Vorsprung auf die Abstiegszone kann man bei den Grün-Weißen „wesentlich entspannter arbeiten“, wie der Teamchef ausführt. Das lässt Platz für Rechenspiele zu. „Mit einem Sieg“, erklärt Malyar, „dürften wir den Klassenerhalt wohl sicher haben.“ In Rentfort, das mit seinem sicheren Kombinationsspiel gern die Kontrolle übernimmt, „müssen wir sofort in die Zweikämpfe kommen, ansonsten müssen wir sehr viel hinterherlaufen.“ Mit Gelbsperre fallen Dorian Klahs und Joel Jedfeld sicher aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Mehrere Autos stoßen in Marl zusammen – vier Verletzte
Mehrere Autos stoßen in Marl zusammen – vier Verletzte
Achtung, Autofahrer: Auf diesem Marler Parkplatz kann es jetzt richtig teuer werden
Achtung, Autofahrer: Auf diesem Marler Parkplatz kann es jetzt richtig teuer werden
Abstimmung über Volksbank-Fusion, Projekt gegen Vandalismus, Unfall mit Schwerverletzten
Abstimmung über Volksbank-Fusion, Projekt gegen Vandalismus, Unfall mit Schwerverletzten
Nächster Tiefschlag: Freigabe der Hebewerkbrücke bleibt für lange Zeit ausgeschlossen
Nächster Tiefschlag: Freigabe der Hebewerkbrücke bleibt für lange Zeit ausgeschlossen
Volksbank Waltrop: 235 Ja-Stimmen für die Fusion mit Dortmund
Volksbank Waltrop: 235 Ja-Stimmen für die Fusion mit Dortmund

Kommentare