+
Das Hinspiel gewannen Max Kadura und der FC/JS Hillerheide mit 1:0 gegen SW Röllinghausen um Stefan Matecki

Fußball

SW Röllinghausen und FC/JS Hillerheide spielen letztes Bezirksliga-Derby

  • schließen

RECKLINGHAUSEN - In der Fußball-Bezirksliga 9 steht der letzte Spieltag auf dem Programm: Zwischen SW Röllinghausen und dem FC/JS Hillerheide kommt es zum Derby der Absteiger. Bei den SF Stuckenbusch und der SG Suderwich kommt im Saisonfinale sogar etwas Wehmut auf.

SW Röllinghausen - FC/JS Hillerheide:

Es hätte alles so schön sein können: Nach einer schwierigen Saison sowohl für den FC/JS als auch Aufsteiger SWR deutete vieles auf ein Abstiegsendspiel hin. Nun ist es anders gekommen. Es ist das Endspiel der bereits Abgestiegenen.

Aus Hillerheider Sicht, das hatte Trainer Rabih Such unlängst betont, sei man nicht erst vor zwei Wochen, als der FC/JS auch noch die rote Laterne übernahm, abgestiegen. Der mannschaftliche Zusammenhalt fehlte. Zudem war eine gewisse Abnutzung zwischen Trainer und Spielern zu beobachten. Im Sommer kommt der Schnitt. „Eine Blutauffrischung“, wie Such erklärt.

„Wir wollen nicht Letzter werden“, gibt SWR-Trainer Frank Fuhrmann vor dem Derby aus. „Die Wochen seit dem Abstieg waren zäh. Die Motivation ist abgefallen.“ Verdiente Spieler, die den Verein verlassen werden, werden genügend Spielzeit erhalten, sagt Fuhrmann. „Wir wollen die Jungs ordentlich verabschieden.“

SG Suderwich - SC Hassel (Samstag, 16:30 Uhr):

Auch an der Lülfstraße wird Wehmut aufkommen. Trainer Nassir Malyar und neun Spieler verlassen den Klub in Richtung Stuckenbusch. Der Großteil des verbliebenen Kaders wird sich ebenfalls anderweitig orientieren, weshalb der nach Abpfiff zur großen Abschlussparty einlädt. „Mir ist wichtig, dass die Jungs den Rahmen bekommen, der ihnen auch gebührt“, betont Malyar.

Für ihn selbst endet eine äußerst erfolgreiche, sechsjährige Episode als Cheftrainer in Suderwich. „Ich bin unendlich dankbar für die Chance, die mir der Klub in einer nicht einfachen Situation als damals 21-, 22-Jähriger geschenkt hat.“ Auf einem Kreisliga-Abstiegsplatz übernahm Malyar, damals noch Spieler, und führte die SGS 2017 in die Bezirksliga. „Die Entscheidung zu gehen, ist mir nicht leicht gefallen. Aber ich blicke voller Stolz auf die sechs Jahre. Es gibt mehr positive als negative Erinnerungen.“

SF Stuckenbusch - FC Marl:

Es war das „wohl schwierigste Jahr meiner Trainerlaufbahn“, blickt Frank Kandsorra zurück. Und die dauert bereits 32 Jahre an. Auf seine erste Station im Stadtgebiet nach gut 24 Jahren hatte sich Kandsorra „wirklich gefreut. Auch, weil ich viele alte Bekannte wiedergesehen habe. Die Arbeit mit den Jungs, die sich bis zum Ende reingehangen haben, hat mir Spaß bereitet. Ich hätte gern weitergemacht. Es ist anders angekommen.“

Die Trennung nach der Spielzeit hatte der Klub längst kommuniziert. Ein „versöhnliches Ende“ peilt Kandsorra daher an. „Das Ziel war es den Klub in der Liga zu halten – unabhängig von der Person. Das ist uns gelungen. Wenn man sieht, wer uns dafür in den letzten drei Monaten zur Verfügung stand.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Bahnstrecke in Recklinghausen für zehn Tage gesperrt - was Bahnkunden wissen müssen
Bahnstrecke in Recklinghausen für zehn Tage gesperrt - was Bahnkunden wissen müssen
Alles halb so schlimm: Angekündigter Sturm hinterlässt keine Schäden im Kreis
Alles halb so schlimm: Angekündigter Sturm hinterlässt keine Schäden im Kreis
In der Innenstadt fliegen die Fäuste - die Polizei nimmt zwei Jugendliche fest
In der Innenstadt fliegen die Fäuste - die Polizei nimmt zwei Jugendliche fest
Närrisches Geheimnis ist endlich gelüftet - das ist das neue Prinzenpaar der Stadt Oer-Erkenschwick
Närrisches Geheimnis ist endlich gelüftet - das ist das neue Prinzenpaar der Stadt Oer-Erkenschwick
Schon wieder: Drei maskierte Täter rauben HEM-Tankstelle in Castrop-Rauxel aus
Schon wieder: Drei maskierte Täter rauben HEM-Tankstelle in Castrop-Rauxel aus

Kommentare