Fußball

"Der Tisch ist gedeckt"

RECKLINGHAUSEN - „Der Tisch ist gedeckt“, kündigt Muharrem Gürbüz an. Ausrichter Genclikspor hat den passenden Rahmen organisiert. Am Sonntag sind die Zweit- und Drittvertretungen bei der Stadtmeisterschaft am Zug.

Nach der jahrelangen Regentschaft des FC/JS Hillerheide setzte sich im Vorjahr der SV Herta 23 die Krone auf. Beide Formation gehören wie SW Röllinghausen und der SV Hochlar 28 (allein schon aufgrund ihrer Klassenzugehörigkeit) zum engeren Favoritenkreis.

Das ist die Ansicht von Muharrem Gürbüz, Geschäftsführer beim Ausrichter. Seine Hoffnung ist allerdings eine andere. Wie schon bei den Stadtmeisterschaften der Senioren I vor zwei Wochen wünscht sich Gürbüz einen ähnlich respektvollen Umgang. „Das war wirklich vorbildlich. Trotz der kleinen Halle und den ganzen Nebengeräuschen im Vorfeld des Turniers.“ Genclik richtet die Wettkämpfe, die am Sonntag um 10 Uhr starten, in der wesentlich größeren Helmut-Pardon-Halle (Lülfstraße) aus. „Die gesamten Vorbereitungen sind mit Stress verbunden. Sollten angenehme Stadtmeisterschaften dabei herauskommen, wäre das schon Belohnung genug“, sagt Gürbüz.

Insgeheim hoffen die Süder auch aus sportlicher Sicht auf eine Wiederholung der Stadtmeisterschaften der Erstmannschaften – wo Genclik bis ins Finale vordrang. Gürbüz: „Im Winter haben wir immer wieder eine komische Trainingsbeteiligung. Aber wenn die Kondition und die Tagesform stimmen, können die Jungs weit kommen.“ Genclik startet gleich mit zwei Mannschaften. Team II von Selcuk Tosun und Ferhat Firat spielt in Gruppe C, die „Dritte“ von Teamchef Yasin Türkoglu in Gruppe B (siehe Daten und Fakten). „Wir reden über ein Turnier von B- und C-Kreisligisten. Die Mannschaften sind alle eng beieinander. Einem Überraschungsteam, das plötzlich stark aufspielt, würde ich es auch gönnen“, sagt Gürbüz.

Das kann sich André Schneider, stellvertretender Sportlicher Leiter beim SV Hochlar, auch vorstellen. „Gerade in der Halle ist alles möglich.“ Neben Vorjahressieger Herta sieht der Torhüter, der auch am Sonntag zwischen die Pfosten rückt, Gruppengegner Röllinghausen sowie Hillerheide vorn. Hochlar sei „kein Favorit. Wir müssen zusehen, gut ins Turnier zu starten.“ Das erklärte Ziel: „Wir wollen besser abschneiden als im Vorjahr.“ Da wurde Hochlar Zweiter...

Auch im Interesse des neuen Stadtmeisters hätte Schneider einen anderen Termin bevorzugt. „An einem Samstag lässt es sich besser feiern.“

Ein Dutzend Teams spielt um die Krone

• Gruppe A: Sport- und Spielclub (SSC), SF Stuckenbusch, SV Herta 23, SG Suderwich • Gruppe B: FC Leusberg, SV Herta III, FC/JS Hillerheide, Genclikspor • Gruppe C: SV Hochlar 28, FC 96, Genclikspor III, SW Röllinghausen • Zwischenrunde: Die beiden Gruppenersten qualifizieren sich für die Zwischenrunde, Beginn: 15:15 Uhr • Endrunde: Die beiden Gruppenzweiten der Zwischenrunde spielen um Platz drei (17:10 Uhr), die Gruppensieger stehen sich im Finale gegenüber (17:30 Uhr)

Diesen Plan verfolgen auch die Schwarz-Weißen von der Klarastraße. Trainer Thomas Speicher, der das Coaching bei den Wettkämpfen seinen Spielern überlässt, erklärt: „Wir können ein Wörtchen mitreden. Die Jungs sind heiß. Aber man braucht auch ein Quäntchen Glück.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Nach kreativem Protest gegen AfD-Veranstaltung in Herten: Stephan Brandner verhöhnt Demonstranten
Nach kreativem Protest gegen AfD-Veranstaltung in Herten: Stephan Brandner verhöhnt Demonstranten
Auf in die fünfte Jahreszeit: Endlich werden die  Recklinghäuser Narren wieder regiert  
Auf in die fünfte Jahreszeit: Endlich werden die  Recklinghäuser Narren wieder regiert  
Karnevals-Geheimnis gelüftet: Das ist das neue Stadtprinzenpaar in Herten
Karnevals-Geheimnis gelüftet: Das ist das neue Stadtprinzenpaar in Herten
Warum die Feuerwehr die Heizung im Einsatzfahrzeug volle Pulle aufdrehte
Warum die Feuerwehr die Heizung im Einsatzfahrzeug volle Pulle aufdrehte
Der Protest geht weiter - warum die Gegner der Straßenbaubeiträge nicht aufgeben
Der Protest geht weiter - warum die Gegner der Straßenbaubeiträge nicht aufgeben

Kommentare