+
Nein, kopflos trainieren die jungen Torhüter des SV Hochlar 28 in der Schnapperschmiede nicht.

Fußball

Torwart-Talente fördern

Recklinghausen - Aus eigener Erfahrung weiß Markus Klingeberg nur zu gut, dass Torhüter „oft nur stiefmütterlich behandelt werden“. In seiner aktiven Zeit hieß es zu Trainingsbeginn lediglich: „Mach dich mal warm, wir schießen gleich aufs Tor.“

Diesen Missstand behebt die Jugendfußball-Abteilung des SV Hochlar 28 mit einer speziellen Trainingsgruppe. Vor einem Jahr nahm die "Schnapperschmiede" am Segensberg Gestalt an. Markus Klingeberg nahm an einem Kurs des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen unter der Leitung von Alexander Klur teil. „Er hat uns gezeigt, wie man das Training vernünftig gestaltet“, berichtet der Hochlarer Jugendtrainer, der sich seitdem um die Keeper kümmert.

„Parallel zum normalen Training war es nicht mehr möglich.“ Und weil er das auch nicht allein konnte, fragte er in der Torwartriege des Klubs vom Segensberg nach und erhielt Unterstützung von Malte Kromminga und Cedric Ridderbusch, die ebenfalls bereits an der Torwarttrainer-Basisausbildung teilgenommen haben.

„Wir wollen professioneller werden“, skizziert Klingeberg das Projekt. Erstellt wurden bereits Videos, die das Training dokumentieren. Dank Sponsoren erwarb der SVH Trainingsmaterial für die Keeper. „Von klein auf sollen die Torhüter gezielt und altersgerecht gefördert werden“, erklärt Klingeberg.

Die drei Torwarttrainer sind in regem Austausch mit den Teamchefs der einzelnen Nachwuchsmannschaften, sprechen ab, woran gezielt gearbeitet werden muss. „Manchmal sprechen uns auch die Kinder an, was am Wochenende nicht gut gelaufen ist“, erklärt Klingeberg.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare